Gruppenvergewaltigung: Touristin in Indien (33) brutal vergewaltigt und geköpft

Traurig, aber wahr: Immer wieder schocken Vergewaltigungsfälle in Indien die ganze Welt. Aktuell sorgen zwei Fälle für Schlagzeilen. Eine 33-Jährige wurde nach der Horrortat geköpft, ein Mädchen (16) wurde nach der Vergewaltigung verbrannt.

Immer wieder gibt es in Indien Proteste gegen Vergewaltigungen. Bild: dpa

Immer wieder sorgen brutale Vergewaltigungsfälle in Indien für Aufsehen: Eine 33-jährige Touristin wurde von mehreren Männern vergewaltigt, geköpft und anschließend aufgehängt.

Touristin in Indien vergewaltigt, geköpft und aufgehängt

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, wollte sich die 33-jährige Lettin in Indien in einem Ayurveda-Zentrum behandeln lassen. Sie soll an Depressionen gelitten haben. Doch was ihr dort passierte, ist der blanke Horror. Als sie auf dem Weg zum Strand war, soll sie von mehreren Männern überfallen worden sein. Laut "Bild" wurde sie unter Drogen gesetzt und vergewaltigt.

Dann köpften die Täter ihr Opfer und hängten die Leiche an den Füßen in einem Wald auf. Mittlerweile soll die die Polizei zwei mutmaßliche Täter festgenommen haben.

16-Jährige in Indien vergewaltigt und verbrannt - 14 Festnahmen

In einem anderen Fall sind 14 Tatverdächtige in Indien festgenommen worden. Ihnen wird vorgeworfen, eine 16-Jährige vergewaltigt und ermordet zu haben. Sechs weitere Menschen seien auf der Flucht, teilten lokale Behörden im Bundesstaat Jharkhand am Samstag mit. Das Mädchen sei am Freitag in seinem Haus im Bezirk Chatra bei lebendigem Leib verbrannt worden, erklärte der stellvertretende Bezirkschef vonChatra, Jitendra Kumar Singh. Mutmaßlich sei es in der Nacht zuvor vergewaltigt worden.

Krasse Vergewaltigungsfälle
Gewaltverbrechen
zurück Weiter

1 von 62

100 Sit-ups Strafe für Vergewaltiger

Nach Angaben von Familienangehörigen des Opfers entführten vier Männer das Mädchen am Donnerstagabend von einer Hochzeitsfeier. An einem verlassenen Ort soll es dann zu dem sexuellen Missbrauch gekommen sein. Nachdem der Vater des Mädchens sich bei Mitgliedern des Dorfrats beschwert habe, hätten die Verdächtigen eine Strafe von 100 Sit-ups (Rumpfbeugen) und umgerechnet rund 625 Euro erhalten, sagte Singh. Aus Verärgerung über die Beschwerde des Vaters seien die Männer in das Haus der Familie eingedrungen, hätten Angehörige geschlagen, das Mädchen mit Treibstoff übergossen und es angezündet.

Lesen Sie auch: Mädchen (6) stirbt nach Vergewaltigung.

Zuvor hatten Berichte über die Vergewaltigung und Ermordung einer Achtjährigen im nordindischen Bundesstaat Jammu und Kaschmir sowie weitere Fälle von sexuellen Übergriffen auf junge Mädchen für Empörung gesorgt. Die indische Regierung hat kürzlich strengere Strafen für sexuelle Gewalt gegen Kinder beschlossen. Demnach können Menschen, die wegen Vergewaltigung von Mädchen unter zwölf Jahren verurteilt werden, die Todesstrafe erhalten.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser