Wolfsburg-Coach Hecking warnt vor Hurra-Stil "Nur gewinnen"

O-Töne 1,2,3,7, Dieter Hecking, Trainer VfL Wolfsburg:- zum Spiel gegen Everton: "Wir brauchen sehr viel Geduld, und müssen nicht im Hurra-Stil versuchen, die Punkte zu holen. Es geht nur darum, das Spiel zu gewinnen.
Ich erwarte ein spannendes Spiel, in dem es auch darum gehen kann, den Weg Richtung Gruppensieg einzuschlagen."- über das Team: "Es macht Spaß, die Entwicklung zu sehen. Es macht keinen Spaß, auf Schalke nach 25 Minuten 0:3 hinten zu liegen. Wir müssen in jedem Spiel 100 Prozent konzentriert sein."- zum Spiel: "Wir haben keinen Druck. Die Gruppe ist mit die beste. Wir sind auch stark genug in Lille (letztes Gruppenspiel, d. Red.) zu gewinnen." O-Töne 4-6, Robin Knoche, VfL Wolfsburg:- "Wir haben aus dem Hinspiel noch einiges gut zu machen. Zu-Null spielen ist immer ein Ziel."- zu den starken Angreifern des FC Everton: "Man freut sich drauf, man will sich mit den Besten messen."- zu seiner ersten Nominierung für die Nationalmannschaft: "Ich habe mich riesig gefreut. Jetzt liegt der Fokus wieder völlig auf Vereinsebene."SID tkweitere Informationen:Wolfsburg/Berlin (SID) Gefeiert wurde in Wolfsburg bereits vor dem Spiel gegen den FC Everton. Stolz stellten die Niedersachsen ihr neues VfL-Center vor, in dem die Profis und die Geschäftsführung ihr neues Zuhause gefunden haben. Eine Komfortzone auf 5000 Quadratmetern - zusammen mit dem neuen Stadion für die Frauen und die U23 insgesamt 26,8 Millionen Euro teuer. "Für die Gesamtentwicklung des Klubs ist es ein Riesenschritt nach vorne. Wenn man eine Mannschaft verbessern möchte, gehört auch die Infrastruktur dazu", sagte VfL-Manager Klaus Allofs.Noch wichtiger ist aber der sportliche Erfolg. Und dort könnten die Wolfsburger am Donnerstag ebenfalls einen wichtigen Schritt machen. Am vorletzten Spieltag der Europa-League-Gruppenphase kann sich der Fußball-Bundesligist gegen den bisherigen Tabellenführer Everton (19.00 Uhr/Sky) vorzeitig für die nächste Runde qualifizieren. "Wir brauchen keinen Hurra-Stil, sondern Geduld", sagte Trainer Dieter Hecking: "Wenn wir als Gruppensieger weiterkommen wollen, müssen wir diesen Heimsieg einfahren."Dabei gab es am vergangenen Wochenende in der Liga den ersten Dämpfer seit langem. Doch selbst aus der 2:3-Niederlage bei Schalke 04 ziehen die Wolfsburger noch Positives. In den zweiten 45 Minuten gelang den Gästen nach 0:3-Rückstand fast noch der Ausgleich. "Wenn man die Reaktion in der zweiten Halbzeit gesehen hat, muss man sagen: Für unsere Entwicklung war es vielleicht gut, dass wir verloren haben", sagte Allofs.Ähnliches ließ sich auch über das Hinspiel gegen Everton sagen. Im ersten internationalen Auftritt seit Jahren gab es für die Wölfe eine bittere Klatsche. 1:4 hieß es nach 90 Minuten für die Gäste, die auf europäischem Parkett fiel zu naiv agierten. Das hat das Team von Trainer Dieter Hecking mittlerweile abgelegt. Nach zwei Siegen gegen den russischen Vertreter FK Krasnodar könnte den Niedersachsen selbst ein Unentschieden zur Qualifikation für die Zwischenrunde reichen. "Wir haben etwas gutzumachen, aber wir müssen mit klarem Kopf und Verstand spielen, nicht mit Wut im Bauch", sagte Hecking.Entspannt hat sich die personelle Lage beim Bundesligazweiten. Zwar fällt Mittelfeldspieler Josuha Guilavogui wegen Leistenproblemen aus, doch Ricardo Rodriguez und Vieirinha meldeten sich rechtzeitig fit.
  • 1
  • 2
  • 3