05.11.2014, 10.47 Uhr

Abartiges Geschäftsmodell: Hier werden Jungfrauen für 3.000 Dollar verschachert

Jüngfräulichkeit ist in Kambodscha und anderen asiatischen Ländern ein kostbares Gut. So wertvoll, dass reiche Männer bereitwillig mehrere Tausend Dollar zahlen, um mit einer unbefleckten Frau zu schlafen.

Jodie Marsh zu Gast bei der 23-jährigen Sukhon. Bild: Facebook/ Jodie Marsh (Official)

Es ist ein schmutziges Geschäft, dass in Kambodscha betrieben wird. Jungfrauen verkaufen sich für mehrere Tausend Dollar an schmierige Geschäftsmänner, weil sie Geldsorgen haben und keinen anderen Ausweg wissen. Wie die britische Sex-Guru zeugte 38 Kinder mit 21 Sex-Sklavinnen

Andere Länder, andere Sitten
Käuflicher Sex
zurück Weiter

1 von 20

Handel mit Jungfrauen boomt in Kambodscha

Aus der finanziellen Abhängigkeit der jungen Mädchen ist ein regelrechter Handel mit Jungfrauen entstanden. Sogenannte «Mamasans», weibliche Zuhälter, arrangieren die Begegnungen zwischen den unschuldigen Mädchen und den Geschäftsmännern.

Lesen Sie außerdem: Vergewaltigungs-Opfer (10) droht Ehrenmord

FOTOS: Kampusch und Co. Als Sexsklaven missbraucht

Finanzielle Nöte treiben die jungen Mädchen in die Prostitution

Doch nicht jedes Mädchen fällt einem solchen Jungfrauen-Handel zum Opfer. Viele andere verkaufen ihre Jungfräulichkeit, weil sie verzweifelt Geld benötigen und schließlich in ein Leben auf dem Strich abrutschen. Obwohl sie es tun, um ihre Familien finanziell zu unterstützen, werden sie dafür von ihren Verwandten oder den Mitgliedern ihrer örtlichen Gemeinde geächtet.

Auch krass: Vater foltert Vergewaltiger seiner Tochter zu Tode

Krasse Vergewaltigungsfälle
Gewaltverbrechen
zurück Weiter

1 von 62

Jodie Marsh musste Männern keinen Sex bieten

Jodie Marsh selbst verkaufte ihren Körper ebenfalls für Geld, doch nicht etwa in Form von Sex, sondern lediglich in Form von Bildern. Ein Privileg, wie sie durch die Gespräche mit den Prostituierten in Kambodscha erkannte. «Mädchen wie Sukhon sind gezwungen, sich immer und immer wiederfür Geld zu verkaufen», erklärt sie gegenüber der Daily Mail. «Ich habe die Wahl, auf Sex zu verzichten, und ich habe realisiert, was für ein großes Privileg, das ist.»

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser