05.01.2017, 11.48 Uhr

Prozess wegen Vergewaltigung in Düsseldorf: Opfer verliebt in Vergewaltiger - Freispruch als Verlobungsgeschenk

In Düsseldorf wurde ein Angeklagter vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen, da sich das mutmaßliche Opfer nicht zu den Vorwürfen äußeren wollte. Der Grund: Sie liebe den Mann und wolle ihn heiraten.

Das mutmaßliche Opfer will sich nicht zu den Vergewaltigungen äußern. Bild: Fotolia_canjoena

Es ist ein Fall, der seinesgleichen sucht: Einem 21-Jährigen wird vorgeworfen, seine Freundin mehrfach brutal vergewaltigt zu haben. Zuletzt soll er sie laut "express.de" sogar hinter dem Justizgebäude von Düsseldorf in ein Gebüsch gezogen und sich an ihr vergangen haben. Nun wurde er von den Anschuldigungen freigesprochen. Denn das mutmaßliche Opfer verweigert die Aussage.

Freispruch! Opfer liebt eigenen Vergewaltiger

"Die beiden können offenbar nicht voneinander lassen", so Richter Edmund Pütz, der den Angeklagte aus Mangel an Beweisen freisprach. Er mahnte aber dessen Angehörige und die Eltern der jungen Frau. Sie sollen das Paar unterstützen. Den Angeklagten forderte er außerdem auf, "seinen Mann zu stehen", solche Sachen sollten nie wieder vorkommen.

Mutmaßlicher Vergewaltiger will neues Leben beginnen

Dabei ist der Angeklagte kein Unschuldslamm. Wie "express.de" weiter berichtet, soll er alkohol- und drogenabhängig sein. Zudem habe er monatelang die Schule geschwänzt und sich mehrfach geprügelt. Da er als Intensivtäter eingestuft wurde, lebte er lange in einer Wohngruppe - bis diese ihn hinauswarf. Dank eines besonderen Projekts für Schulschwänzer soll er mittlerweile seinen Schulabschluss nachgeholt haben.

Krasse Vergewaltigungsfälle
Gewaltverbrechen
zurück Weiter

1 von 62

Trotzdem landete er 2016 erneut im Gefängnis. Angeblich haben ihn die acht Monat Vollzug jedoch geläutert: "Ich habe mich selbst gestellt, weil ich das Leben davor abschließen will", erklärt er. Mittlerweile soll er trocken sein und eine Ausbildung begonnen haben. Auch zu seiner Freundin hat er wieder Kontakt: "Ich habe ihn besucht im Gefängnis. Wir haben uns ausgesprochen. Im September haben wir uns verlobt", so die 18-Jährige.

Freispruch als Verlobungsgeschenk

Die Hochzeit wird aber frühestens 2018 stattfinden. Solange muss der Angeklagte nämlich noch wegen anderer Delikte hinter Gittern verbringen. Richter Pütz gab abschließend zu bedenken: "Ehe heißt Liebe und Achtung. Nicht Gewalt und Aggression. Betrachten Sie diesen Freispruch als Verlobungsgeschenk."

Lesen Sie auch: Oma-Vergewaltiger muss 3 Jahre in den Knast

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

grm/loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser