27.04.2015, 11.20 Uhr

Stiftung Warentest: Durchgefallen! Diese Zahncremes sind mangelhaft

Die gründliche Zahnreinigung ist wichtig, um sich vor Karies zu schützen. Doch Verbraucher müssen dabei tief in die Tasche greifen. Stiftung Warentest untersucht in seiner Mai-Ausgabe Zahncremes. Doch halten die teuren Markenprodukte, was sie versprechen? Oder sind die günstigen Discount-Produkte die Testsieger?

Zahncremes stellten sich dem Test von Stiftung Warentest. Bild: picture-alliance / dpa / Fredrik von Erichsen

Jeder verwendet täglich mehrmals Zahnpasta. Jährlich verbraucht ein Deutscher im Schnitt fünf Tuben Zahnpasta. Doch halten die verschiedenen Marken ihre Werbeversprechen? Ist gute Zahncreme auch für wenig Geld erhältlich? Stiftung Warentest macht in seiner Mai-Ausgabe den Test und findet dabei Erstaunliches heraus.

Lesen Sie auch: Zahnpasta, Peeling und Duschgeld! Giftiges Mikroplastik in Kosmetik.

Stiftung Warentest prüft Zahnpasta

Die Experten von Stiftung Warentest haben 73 verschiedene Produkte für die Zahnhygiene und 19 Universalzahnpasten getestet. Untersucht wurde, ob "die Produkte mikrobiologisch in Ordnung sind", "wie effektiv sie Karies vorbeugen" und "wie gut diese Verfärbungen auf den Zähnen entfernen". Beim Test wurden drei Zahnpasta-Typen unterschieden: Universal-Zahnpasta, Sensitiv-Zahnpasta und Whitening-Zahncreme.

FOTOS: Zahngesundheit Alles rund ums Zähneputzen

Hilft Zahnpasta tatsächlich gegen Pickel? Erfahren Sie hier mehr über diesen Mythos.

Stiftung Warentest 2015: Kariesprophylaxe durch Zahncreme im Test

Die Hersteller versprechen vor allem eine optimale Zahnpflege, Schutz vor äußeren Einwirkungen und auch den Schutz der Zahnhälse. Die meisten Zahncremes bestanden hier mit dem Testurteil "gut". Doch einige fielen bei der Kariesprophylaxe gnadenlos durch.

Stiftung Warentest im Mai 2015: Bio-Zahncreme fällt durch

Stiftung Warentest analysierte zudem die Werbeversprechen. Das Ergebnis: Diese sind oft nicht haltbar. Werbebotschaften versprechen Wirkungen, die die Inhaltsstoffe der Zahnpasta nicht halten können. "Vor allem Zahnpasten mit Aminfluorid, Zinn­fluorid und solche mit Natrium­fluorid" sind laut Stiftung Warentest besonders gut für die Karies­prophylaxe geeignet. Doch ein Teil der getesteten Universal-Zahncremes enthielt überhaupt kein Fluorid und bekam somit ein "mangelhaftes" Urteil. Hier mussten vor allem Bio-Marken heftige Kritik einstecken. Trotz des hohen Preises schützt der gezielte Verzicht auf Fluorid die Zähne nicht ausreichend. Whitening-Zahnpasten schnitten im Test durchweg mit einem "gut" ab. Jedoch sind diese nicht für Menschen mit freiliegenden Zahnhälsen geeignet.

VIDEO: Mundhygiene

Testsieger: 17 Zahncremes bieten Schutz vor Karies

17 der getesteten Zahnpasten bieten einen sehr guten Schutz vor Karies. "Theramed Complete Plus" überzeugte dabei am besten. Das Produkt biete einen ausreichenden Kariesschutz und beseitige ebenfalls Verfärbungen. Trotz des sehr guten Testergebnisses sei die Zahncreme nicht für schmerzempfindliche Zähne geeignet.

Auch die Billig-Zahnpasten konnten bei Stiftung Warentest punkten. Die Produkte "Friscodent Kräuter" und "Dentalux Complex 3 Kräuter Fresh" überzeugten mit sehr guten Putzergebnissen. Die beiden Produkte sind mit 36 Cent pro 100 Milliliter übrigens auch die günstigsten Zahnpflege-Produkte im Test.

Der Werbeklassiker "Blend-a-med Complete Plus Mild Frische" schnitt mit dagegen nur mit einem "gut" ab. Abzüge gab es lediglich in der Kategorie "Entfernung von Verfärbungen".

Gesundheitsmythen im Check
Mythos oder Wahrheit?
zurück Weiter

1 von 58

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/sam/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser