Vitamin C: Mythos oder Wahrheit - Beugt das Vitamin Erkältungen vor?

In der kalten Jahreszeit ist es nicht schwer, sich eine Erkältung einzufangen. Damit es gar nicht erst soweit kommt, lautet eine der wichtigsten Empfehlungen: Vitamin C. Das stärkt nicht nur das Immunsystem, sondern soll eine Erkältung direkt im Keim ersticken. Wahr oder falsch?

Hilft heiße Zitrone wirklich bei Erkältungen? Bild: dpa

Erkältungen kann man mit etlichen Hausmitteln den Kampf ansagen - und das noch bevor sie überhaupt richtig zum Ausbruch kommen. Die Wunderwaffe im Kampf gegen Schnupfen, Husten und ein geschwächtes Immunsystem ist Vitamin C oder Ascorbinsäure. Berühmt ist die heiße Zitrone, die - mit einem Löffel Honig gesüßt - einen Vitaminkick verspricht. Aber auch Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin C sollen Erkältungen vorbeugen. Stimmt das wirklich?

Vitamin C ist unentbehrlich für die Gesundheit

Ascorbinsäure ist in jedem Fall unentbehrlich für unsere Gesundheit. Der tägliche Bedarf unterscheidet sich aber je nach Alter und Geschlecht, wie "onmeda.de" berichtet. Erwachsene ab 19 Jahren benötigen täglich 95 Milligramm (Frauen) beziehungsweise 110 Milligramm (Männer) Vitamin C. Einen erhöhten Bedarf des Vitamins haben Raucher und stillende Mütter.

In diesem Obst und Gemüse steckt viel Vitamin C

In der Regel wird der Vitamin C-Bedarf über die Nahrung gedeckt, wie zum Beispiel über Gemüse, etwa Kartoffeln, oder Früchte, hier vor allem Hagebutten, Sanddorn und Zitrusfrüchte. Schon mit drei Portionen Obst oder Gemüse am Tag ist der Körper ausreichend mit Vitamin C für den Tag versorgt. Nahrungsergänzungsmittel sind daher unnötig.

Wahr oder falsch? Ascorbinsäure schützt vor Erkältungen

Wie sieht es nun allerdings bei Erkältungen aus? Mehrere Studien haben in den vergangenen Jahren den Zusammenhang von Vitamin C und Erkältungen untersucht. Unter anderem fand die Wissenschaftlergruppe des internationalen Forschungsnetzwerkes Cochrane Collaboration heraus, dass eine erhöhte Dosis des Vitamins nicht vor einer Erkältung schützt, wie die "Techniker Krankenkasse" berichtet. Zu diesem Schluss kamen laut "Focus" auch die Universitäten Canberra in Australien und Helsinki in Finnland.

Allerdings hatte sich bei den 11.000 Erwachsenen und Kindern, die an der Studie der Cochrane Collaboration teilnahmen und 2000 Milligramm Vitamin C täglich einnahmen, die Erkältungsdauer um zehn Prozent reduziert. Statt etwa zehn Tage waren sie so nur noch neun Tage krank.

Damit ist eine präventive Wirkung hoher Dosen Vitamin C kaum wissenschaftlich belegt. Was über die tägliche Dosis hinausgeht, scheidet der Körper über die Nieren und den Urin wieder aus.

Auch interessant: Grippezeit: Fünf Tipps, wie Sie einer Erkältung entkommen.

FOTOS: Erkältung und Grippe adé So machen Sie der Herbsterkältung den Garaus
zurück Weiter Bei Halsschmerzen wird empfohlen, den gereizten Hals mit Lutschpastillen zu beruhigen. Bei Schluckbeschwerden und Heiserkeit haben sich beispielsweise die Halstabletten von neo-angin bewährt. (Foto) Foto: Screenshot shop-apotheke.com Kamera

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kad/sam/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser