Von news.de-Redakteurin Franziska Obst - 02.04.2014, 08.52 Uhr

Mythos oder Wahrheit: Kleine Portion lassen den Magen schrumpfen - oder?

Wer weniger isst, bekommt über kurz oder lang einen kleineren Magen. Schließlich gewöhnt sich das Organ an die regelmäßige Portionsgröße und passt sich dieser an. Klingt logisch, aber stimmt das wirklich? Was ist dran an diesem medizinischen Mythos?

Der Frühling steht vor der Tür und prompt hat so manche Frau nur noch einen Gedanken im Sinn: die perfekte Bikinifigur. Im neuen Sommerkleid - extra einen Nummer zu klein gekauft - will man schließlich gut aussehen und auch am Strand möchte frau durch eine schlanke Linie und nicht etwa durch überschüssige Schwimmringe glänzen.

Lassen Mini-Portionen den Magen kleiner werden?

Was also tun, um den Winterspeck und die Frühlingsrollen loszuwerden? Eine Methode, auf die viele Frauen schwören, lautet FDH - Friss die Hälfte. Denn wer weniger isst, nimmt logischerweise auch weniger Fette, Kohlenhydrate und andere Dickmacher zu sich. Zudem stellt sich doch angeblich der positive Nebeneffekt ein, dass der Magen nach einer gewissen Zeit schrumpft und sich fortan schneller ein Sättigungsgefühl breitmacht - so zumindest der weit verbreitete Glaube. Doch stimmt das wirklich?

FOTOS: Rank und schlank Die skurrilsten Diäten der Promis

Der Magen kann sich ausdehnen, doch schrummpft er auch?

Die Arbeit, die der gesamte Verdauungstrakt leisten muss, ist nicht ohne. Mal muss er Kalorienbomben wie Eis und Torte gründlich zerlegen und ein anderes Mal sind es die fettige Pizza oder die Spaghetti Bolognese.

Gesundheitsmythen im Check
Mythos oder Wahrheit?
zurück Weiter

1 von 58

Nimmt ein Mensch eine große Menge Nahrung zu sich, passt sich der Magen an und dehnt sich für diesen Zeitraum. Da er sehr elastisch ist, stellt sich der Magen also einfach auf die zu verarbeitende Nahrungsmenge ein. Ist seine Arbeit getan, nimmt er wieder seine «normale Größe» an.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser