24.04.2015, 11.49 Uhr

Tödliches Codein: Vierjährige stirbt nach Einnahme von Hustensaft

Der Wirkstoff Codein ist unter Medizinern umstritten. Vor allem für Kleinkinder ist der Wirkstoff nicht ungefährlich, wie ein erschreckender Fall aus Österreich nun beweist. Eine Vierjährige bekam am Abend von ihrer Mutter Hustensaft verabreicht. Am nächsten Morgen war das Mädchen tot.

Die Tochter überlebte die Einnahme des Hustensaftes nicht. Bild: Fotolia/ SENTELLO

Sandra Parmetler durchlebt den Alptraum einer jeden Mutter: Die Österreicherin hat ihre Tochter verloren und dass nur, weil sie ihr Hustensaft verabreichte. Es ist eine tragische Geschichte, die das Leben der Mutter für immer verändert hat.

Mit ihren Zwillingen Melanie und Denise war die Mutter aus Österreich beim Arzt. Beide Töchter litten unter einem starken Husten. Der Arzt verschrieb den Kindern Hustensaft. Doch eine der beiden sollte die Arznei nicht überleben.

Lesen Sie auch: Gefährliche Medizin: Überdosis Hustensirup!

Gesundheitsmythen im Check
Mythos oder Wahrheit?
zurück Weiter

1 von 58

Tochter (4) stirbt durch Einnahme von Hustensaft

Am Abend brachte die Mutter ihre Tochter Denise ins Bett. Ein letztes Mal sagte die Vierjährige zu ihr "Mami, ich hab dich lieb." Am nächsten Tag ist das Mädchen tot. Die Mutter findet Denise am Morgen mit blauen Lippen und blauer Zunge in ihrem Bett. Sofort alarmiert Sandra Parmetler einen Notarzt, doch für das Kind kommt jede Hilfe zu spät.

Lesen Sie weiterhin: Schlafwandlerin schluckt Farbe und Hustensaft!

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser