27.08.2018, 11.30 Uhr

Meghan Markle und Prinz Harry: Schock! Kann die Queen ihnen ihr Baby wegnehmen?

Das Royal Baby ist noch nicht einmal auf der Welt, da haben Meghan Markle und Prinz Harry schon echten Sorgerechts-Stress. Laut eines Gesetzes hat nämlich nur EINE das volle Sorgerecht für ihren zukünftigen Nachwuchs.

Die britische Königin Elizabeth II. (r-l), der britische Prinz Harry (M) und dessen Frau Meghan Markle. Bild: dpa

Das Royal Baby ist noch nicht einmal auf der Welt, da plagen Meghan Markle (37) und Prinz Harry (33) neben dem üblichen Familiendrama bereits die ersten Sorgerechts-Sorgen. Denn wie die englische Zeitung "Sun" berichtet, werden Herzogin Meghan und Prinz Harry von Wales nicht das volle Sorgerecht für ihre eigenen Kinder haben.

Meghan Markle und Prinz Harry: Bizarre Sorgerechts-Regel überschattet ihr Baby-Glück

Während die Welt eifrig auf den ersten Nachwuchs des royalen Traumpaares wartet, hat ein königlicher Experte nun eine bizarre Regel enthüllt, die die zukünftigen Kinder des Brautpaares betrifft.Demnach hat die königliche Familie eine ungewöhnliche Vereinbarung mit Queen Elizabeth II., die besagt, dass sie das volle Sorgerecht für alle minderjährigen Royals hat - was bedeutet, dass Meghan und Harry nicht das volle Sorgerecht für ihre zukünftigen Kinder haben werden.

Nur die Queen hat das volle Sorgerecht für das Royal Baby

Auch Kate Middleton und Prinz William haben nicht das volle Sorgerecht für ihre drei Kinder, Prinz George (5), Prinzessin Charlotte (3) und Prinz Louis (3 Monate), heißt es in dem Bericht der "Sun". Royal-Expertin Marlene Koenig zu "Sun": "Der Souverän, in diesem Fall die Queen, hat das Sorgerecht für die minderjährigen Enkelkinder." Schon während der Regierungszeit vonGeorge I. wurde dieses Gesetz, besser bekannt als "The Grand Opinion", erlassen.Dabei ging es hauptsächlich darum, dass der König die Kontrolle über die Bildung, die Erziehung und die Hochzeit seiner Enkelkinder hat.

Bizarres Gesetz ist über 300 Jahre alt

Das bizarre Gesetz geht über 300 Jahre zurück bis ins Jahr 1717,als sich das "Aufsichtsrecht des Monarchen auf seine Enkelkinder ausdehnte und das Sorgerecht seiner Majestät zugesprochen wurde, unabhängig davon, ob die Eltern des Kindes noch leben", behauptet die "Sun".Das bedeutet auch, dass, wenn Königin Elizabeth stirbt, das Sorgerecht für die Mini-Royals an Prinz Charles übergeht.

Ist das Gesetz noch heute intakt?

Diese Regel hat der Expertin zufolge auch heute noch Auswirkungen auf die Erziehung der Royals. Als Prinz Charles vor einigen Jahren mit Harry, William und Prinzessin Diana nach Schottland reisen wollte, fragte er zunächst seine Mutter um Erlaubnis. Heute sei das GesetzMarlene Koenig zufolge technisch gesehen zwar noch existent, sei in der Regel jedoch nur noch eine"Formalität und nichts mehr". Na dann steht Meghans und Harrys angeblicher Adoption ja eigentlich nichts mehr in Weg...

Lesen Sie auch: Royales Fremdschämen! DIESE Skandale gingen zu weit.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/kns/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser