27.06.2019, 10.37 Uhr

Meghan Markle und Kate Middleton: "Ich schlitz dich auf, Kate!" Geht Herzogin Meghan mit dieser Attacke zu weit?

Dass es um das Verhältnis zwischen Meghan Markle und Kate Middleton nicht zum Besten bestellt ist, hat die royale Gerüchteküche brodeln lassen. Doch jetzt ist im britischen TV zu sehen, wie Herzogin Meghan ihre Schwägerin unflätig bedroht - geht das zu weit?

Meghan Markle wird in einer britischen Comedy-Show ordentlich auf die Schippe genommen. Bild: Brendon Thorne / AAP / picture alliance / dpa

Im britischen Königshaus herrscht dicke Luft - das lassen zumindest die unzähligen Berichte der Klatschpresse vermuten, die seit Monaten über einen angeblichen Streit zwischen Meghan Markle und ihrer Schwägerin Kate Middleton berichten. Die beiden Herzoginnen seien sich alles andere als grün, so heißt es, außerdem habe sich der Zwist auch auf Meghan Markles und Kate Middletons Ehemänner Prinz Harry und Prinz William ausgeweitet. Deutliche Beweise dafür, dass bei den Royals der Haussegen schief hängt: Meghan Markle und Prinz Harry zogen nicht nur aus dem Kensington Palast aus, sondern kündigten auch die Zusammenarbeit mit Kate Middleton und Prinz William auf!

Wie weit eskaliert der Streit zwischen Meghan Markle und Kate Middleton?

Doch jetzt haben die Unstimmigkeiten zwischen Herzogin Meghan und ihrer Schwägerin Kate Middleton offenbar eine neue Stufe erreicht. Im britischen Fernsehen werden Szenen gezeigt, in denen Meghan Markle wutentbrannt gegen die Ehefrau von Prinz William schimpft und sogar droht, die 37-jährige Mutter von Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis mit einem Messer zu massakrieren! Nanu, was ist denn da los?

Herzogin Meghan wird in BBC-Serie durch den Kakao gezogen

Die Antwort darauf erschließt sich, wenn man sich die Szenen von Meghan Markle als wildgewordene Furie genauer anschaut. Es handelt sich nämlich um einen Einspieler, der in der Comedy-Talk-Show "Tonight With Vladimir Putin" zu sehen ist. Hinter der Comedy-Talk-Show "Tonight With Vladimir Putin" steckt der britische TV-Sender BBC Two. In der Nacht zu Montag, dem 24. Juni 2019, werden die ersten beiden Episoden der neuen Sendung ausgestrahlt. Die Rolle des Late-Night-Moderators übernimmt dabei eine dreidimensional animierte Version des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Und da es sich um eine britische Produktion handelt, darf eine ordentliche Portion schwarzer Humor nicht fehlen.

Meghan Markle tobt! "Ich schlitze dich auf, Kate!"

Dieser kam auch in den mit "Meghan Markle's Royal Sparkle" betitelten Szenen durch, die Meghan Markle als ebenfalls animierte Figur zeigen. Für "Tonight With Vladimir Putin" verwandelten die Serien-Macher die Herzogin von Sussex in einen wütenden Unterschichten-Drachen, die mit Fragen gelöchert wird. Auf die Frage, was sie richtig wütend machen würde, antwortete die Meghan-Markle-Parodie mit einer bitterbösen Tirade gegen Kate Middleton.

Herzogin Kate habe sich, so echauffierte sich die Comedy-Version von Meghan Markle, eine Haarbürste borgen wollen, doch das sei "ekelhaft". Der überdrehten Herzoginnen-Parodie platzte dann endgültig der Kragen: "Verschwinde und mach, dass du hier raus kommst oder ich schlitze dich auf, Kate!", wurde der Meghan-Markle-Parodie in den Mund gelegt.

Bitterböse Parodie auf Meghan Markle löst Entsetzen aus

Dass die Darstellung von Herzogin Meghan als gewaltbereite Furie für Aufregung sorgen würden, war auch den Machern von "Tonight With Vladimir Putin" bewusst. Schauspielerin Gbemisola Ikunelo, die der Meghan-Markle-Parodie ihre Stimme lieh, verteidigte die Showeinlage gegenüber dem "Telegraph" mit den Worten, man habe Meghan Markle bewusst im Widerspruch zu ihrem warmherzigen öffentlichen Auftreten zeichnen wollen. "Wie würde es aussehen, wenn jemand, der in der Öffentlichkeit stets superlieb rüberkommt, eigentlich eine fiese Ader hat?", so die Schauspielerin. Auch die BBC verteidigte die neue Comedy-Show als "hochgradig satirisch".

Folgen Sie News.de schon bei Facebook? Hier finden Sie brandheiße News und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser