28.10.2014, 10.33 Uhr

Schrecklicher Unfall: Kopfhaut eingrissen! Junge beinahe von Rolltreppe skalpiert

Rolltreppen sind beliebt. Doch die Sicherheit ist trügerisch. Vor zwei Jahren wurde ein Junge fast skalpiert und überlebte nur durch großes Glück. An den Sicherheitsvorkehrungen hat sich bisher nichts getan.

Sie sind überall. In fast jedem Einkaufszentrum, an Bahnhöfen und auf Flughäfen findet man Rolltreppen. Sie sollen Menschen schnell von einer Etage zur nächsten bringen. Doch sie sind gefährlich. Jedes Jahr kommt es in Deutschland zu 900 Unfällen. Viele enden mit schwersten Verletzungen, so wie beim zehnjährigen Valentin. Er wurde von einer Rolltreppe fast skalpiert.

Tante steckt Nadeln in Baby: Erfahren Sie hier mehr über die grausame Misshandlung.

Rolltreppen versprechen eine trügerische Sicherheit: Ein Junge wurde bei einem Unfall fast skalpiert. Bild: picture-alliance / dpa / Boris Roessler

Dramatischer Unfall: Rolltreppe zieht Haare ein

Eine 15 Zentimeter lange Narbe an seinem Hinterkopf wird den Jungen ein Leben lang an den schrecklichen Unfall erinnern. Auf dem Weg zur Tante passierte das Unglück am Düsseldorfer Hauptbahnhof. Valentin fährt mit seiner Mutter und seinen Geschwistern die Rolltreppe nach oben. Doch dann der wohl tragischste Moment im Leben der kleinen Familie. Der damals Achtjährige legt seinen Kopf aus Spaß auf den Handlauf. Womit niemand rechnet: Seine Haare werden eingezogen.

Bevor er erblindet: Eltern zeigen Kind noch einmal die Welt. Lesen Sie hier mehr über die rührende Geschichte.

Kopfhaut reißt, Junge fast skalpiert

Die enorme Kraft der Rolltreppe bringt Valentins Kopfhaut zum Reißen. Sein Schädel wird in den engen Spalt zwischen Treppe und Wand gezogen. Wie seine Mutter im Interview mit RTL erklärt, war überall Blut. Es lief aus der Nase, dem Mund und den Ohren. «Mama, muss ich jetzt sterben?», sagte der kleine Valentin zu seiner Mutter. Er wird sofort ins Krankenhaus eingeliefert und operiert.

Auch interessant: Mann täuscht jahrelang Koma vor!

Die dümmsten Tode
Darwin-Award
zurück Weiter

1 von 20

Sicherheitsvorkehrungen angeblich ausreichend

Fehlende Sicherheitsvorkehrungen führten zu dem schrecklichen Unfall. Laut RTL will der Betreiber der Rolltreppe die Sicherheit nicht erhöhen. Denn die Treppe sei ja TÜV-geprüft. «Gerade in kalten Jahreszeiten sollte man aufpassen. Die Menschen tragen dann häufig einen Schal. Beugen diese sich vor, um sich beispielsweise die Schuhe zu binden, besteht die Gefahr, dass der Schal in der Rolltreppe hängen bleibt», erklärt Lars Lindert von der Prüfgesellschaft Dekra gegenüber RTL. Durch die Kraft der Rolltreppe ist es nahezu unmöglich, den Schal herauszuziehen. Das Schlimme: So ein Unfall kann mit einem Genickbruch enden.

FOTOS: Verrückte Welt Die kuriosesten Meldungen

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/fro/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser