19.06.2019, 12.11 Uhr

Meghan Markle: "Rassenverräter!" Neonazi beschimpft Prinz Harry richtig übel

Meghan Markle und Prinz Harry müssen sich immer wieder rassistische Beleidigungen gefallen lassen. Nun steht ein Neonazi vor Gericht, weil er den Mann von Herzogin Meghan als "Rassenverräter" beschimpfte und sein Leben bedrohte.

Neonazis attackierten Prinz Harry. Bild: dpa

Prinz Harry steht nach der Hochzeit mit Meghan Markle offenbar im Visier von Rechtsextremisten. Ein 19-jähriger Neonazi beschimpfte den Royal als "Rassenverräter", weil er die Schauspielerin mit afroamerikanischen Wurzeln heiratete. Michal Szewczuk schickte dem Herzog von Sussex sogar eine eindeutige Drohung. Nun steht er vor Gericht.

Rassistische Attacke auf Meghan Markle! Neonazi bedroht Prinz Harry

Wie der "Daily Star" schreibt, soll Szewczuk ein Meme mit Prinz Harry, einem Hakenkreuz, einer Waffe und den Worten "See ya later, race traitor! (auf Deutsch: "Wir sehen uns später, Rassenverräter!")" erstellt haben. Im Hintergrund sollen Blutspritzer gewesen sein. Eine eindeutige Drohung gegen den Prinzen.

19-jähriger Neonazi mit Verbindung zu Terroristen?

Im vergangenen Jahr wurde der 19-Jährige bereits zweimal wegen Terrorismus in den sozialen Netzwerken angeklagt. Außerdem besitzt er Kopien terroristischer Dokumente wie "The Anarchist Cookbook", "The Al Qaeda Manual", "How to Survive in the West - A Mujahid Guide" sowie "White Resistance Manual".

Vor Gericht erschien der gebürtige Pole mit einer Kette mit einer schwarzen Sonne. Er soll der Sonnenkrieg-Division angehören, einem Ableger der US-amerikanischen Atomwaffen-Division. Diese rechtsextreme Organisation fördert Terrorismus und verehrt Adolf Hitler und Charles Manson. Die nationalsozialistische Vereinigung nutzt vor allem soziale Netzwerke für ihre Propaganda.Szewczuk teilte jedoch nicht nur rassistisches Gedankengut im Netz, sondern rief auch zur Gewalt gegen Frauen auf.

Lesen Sie auch:Rassismus-Skandal bei RTL! Birgit Schrowange schockt mit DIESER Frage.

bua/fka/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser