30.03.2019, 09.22 Uhr

Kate Middleton: Keine Freunde! So steht Kate wirklich zu Meghan Markle

Über die Beziehung von Kate Middleton und Meghan Markle wird immer wieder heiß diskutiert, von einem Zicken-Krieg ist zuweilen sogar die Rede. Aber wie steht es tatsächlich um ihr Verhältnis? Und was haben ihre Ehemänner damit zu tun?

Kate Middleton und Meghan Markle beim Tennis-Turnier in Wimbledon 2018. Bild: dpa

Seit der Hochzeit von Meghan Markle und Prinz Harry steht nicht nur das Paar selbst im Fokus der Öffentlichkeit. Auch die Beziehung der US-Schauspielerin zu ihrer Schwägerin Kate Middleton, die mit Harrys Bruder Prinz William verheiratet ist, wird heiß diskutiert. Mal sind sich Meghan und Katen den Gerüchten zufolge spinnefeind, mal enge Vertraute. Eine Royals-Expertin will nun aber ganz genau wissen, wie es um die Schwägerinnen steht.

Kate Middleton und Meghan Markle: Insider packt über die Herzoginnen aus

Royals-Biografin Katie Nicholl hat in der Vergangenheit bereits das ein oder andere pikante Detail aus dem britischen Königshaus publik gemacht. So will sie unter anderen wissen, dass es für Herzogin Kate vor ihrer Hochzeit mit Prinz William nicht nur eine Kontrahentin, Williams Ex-Freundin Carly Massy-Birch, gab, sondern gleich zwei. Nicholl führte eine Romanze von Kates Ehegatten mit Arabella Musgrave ins Feld. Und auch über das Verhältnis von Kate Middleton und Meghan Markle will die royale Expertin ganz genau Bescheid wissen.

DAS haben Herzogin Kate und Herzogin Meghan gemeinsam

So sei Prinz Harry sehr daran gelegen gewesen, dass die beiden Schwägerinnen "beste Freunde werden". Aber die Herzoginnen seien einfach zu unterschiedlich. Während Katie Nicholl eine Feindschaft zwischen beiden zurückweist, spricht sie allerdings von Spannungen, wie "The Sun" berichtet. "Sie erkannten ziemlich schnell, dass sie zwei ziemlich reife Frauen waren - ganz unterschiedliche Frauen - und das Einzige, was sie gemeinsam hatten, war, dass sie Prinzen geheiratet hatten", erklärt die Autorin.

Beste Freunde? So steht es um die Beziehung von Kate und Meghan

Des Weiteren sagte sie, dass es auch zwischen den Brüdern Harry und William Probleme gäbe. Ob aber womöglich die Trennung der Haushalte auf derartige Spannungen innerhalb der brüderlichen Beziehung zurückzuführen sind, ist stark zu bezweifeln. Ebenso gut lässt sich das von Nicholl als unterkühlt bezeichnete Verhältnis von Meghan und Kate hinterfragen: Immerhin zeigten sie sich 2018 beim Tennis-Turnier in Wimbledon recht vertraut. Ob die Herzoginnen einander aber nun angetan sind oder nicht bleibt, solange es keine Erklärung von offizieller Seite gibt, ungewiss. Alles andere ist Spekulation.

VIDEO: Die größten Unterschiede zwischen Kate und Meghan
Video: Promipool

Schon gelesen? Trennungsschmerz! SO müssen die Herzoginnen leiden.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kad/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser