30.09.2014, 10.05 Uhr

Perverse Videos: Ehepaar zwingt Kinder, Tiere vor laufender Kamera zu quälen

Tiere wurden getreten, gehäutet, verbrannt - und das von leicht bekleideten Kindern vor laufender Kamera. Die Videoaufnahmen verkaufte ein philippinisches Ehepaar im Internet. Nun wurde es zu lebenslanger Haft verurteilt.

Ein Ehepaar hat auf den Philippinen perverse Videos mit Kindes- und Tiermissbrauch gedreht und ist deshalb zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Die beiden 54-Jährigen seien wegen Menschenhandels, Kindesmissbrauchs, Tierquälerei und Verstoßes gegen die Tierschutzbestimmungen verurteilt worden, sagte eine Sprecherin des Gerichts in La Union am Montag.

In einem der Crush-Videos soll einem Kaninchen bei lebendigem Leib das Fell abgezogen worden sein. (Symbolbild) Bild: dpa

Lässt H&M Tiere quälen? Mehr dazu hier!

Tiere vor laufender Kamera getreten, gehäutet, verbrannt

Die beiden hätten leicht bekleidete Kinder dazu gezwungen, Tiere vor laufender Kamera zu quälen. Wie Spiegel Online berichtet, zeigten die Bilder unter anderem drei junge Mädchen in Shorts, die Hundewelpen in eine Ecke drängen und diese mit voller Wucht treten. In anderen Videos soll ein Kaninchen bei lebendigem Leib gehäutet und ein Hund mit einem Bügeleisen verbrannt worden sein.

Bio-Mode - wie nachhaltig ist sie wirklich?

FOTOS: Peta Haut zeigen für den Tierschutz
zurück Weiter Daniela Katzenberger (Foto) Foto: Marc Rehbeck für PETA Kamera

Peta suchte Tierquäler mit 100.000 Dollar Belohnung

Das verurteilte Ehepaar hatte diese sogenannten Crush-Videos im Internet verkauft, was zu massiven Protesten führte. Kunden gab es nach Angaben der Tierschutzorganisation Peta unter anderem in den USA, Frankreich, Großbritannien und Malaysia. Nach Erscheinen des ersten Videos hatte Peta laut Spiegel Online 100.000 Dollar Belohnung ausgesetzt, um die Täter zu finden.

Lebenslange Haft als Warnung für Crush-Video-Industrie

Sie müssen nun nicht nur eine lebenslange Haft absitzen, sondern auch ein Bußgeld in Höhe von 9,4 Millionen Pesos (164.000 Euro) entrichten, schreibt Spiegel Online weiter. Peta Asien verstehe das Urteil als «eine Warnung an jeden, der in der abscheulichen Crush-Video-Industrie tätig ist».

Tierisch ablachen
Kurios 2013
zurück Weiter

1 von 27

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

zij/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser