Jahresrückblick 2014: Das sind die 5 gefährlichsten Pflegeprodukte!

Ob Alu im Deo oder Silikone im Shampoo: In vielen Pflegeprodukten und Kosmetika sind alles andere als gesunde Inhaltsstoffe drin. Krebs, Allergien und Hautreizungen sind nur einige der Folgen. Das sind die fünf gefährlichsten Produkte!

Täglich ist der menschliche Körper zahllosen Giften ausgesetzt. Als Umweltgifte bezeichnet, stehen sie im Verdacht, Allergien auszulösen oder auch Krebs zu fördern. Allgemein gesagt: Sie machen uns krank. Der Mensch nimmt die schädlichen Stoffe hauptsächlich über die Atmung und die Ernährung auf. Doch was viele nicht wissen, auch unsere Haut als größtes Organ des menschlichen Körpers nimmt tagtäglich eine ordentliche Portion Gift auf.

Fast jeder verwendet morgens im Bad eine oder mehrere Cremes, viele Frauen schminken sich und auch auf das Deo wird in den seltensten Fällen verzichtet. Egal ob Shampoo, Duschbad oder Sonnencreme der Mensch nutzt sehr viele Kosmetik- und Hygieneartikel, um sich frisch, gesund und munter zu fühlen. Doch gerade in diesen Alltagsprodukten sind sehr viele gefährliche Stoffe enthalten.

Doch für den Verbraucher ein richtiger Dschungel: Als bedenklich geltende Inhaltsstoffe müssen gesetzlich nicht gekennzeichnet werden. Um ein wenig Licht ins Dunkle der gesundheitsschädlichen Pflegestoffe zu bringen, haben wir die fünf Gefährlichsten für Sie zusammengestellt.

Brustkrebs durch Aluminium in Deos

Lange Zeit galt es als unbedenklich, doch Aluminium soll das Risiko für Brustkrebs und Alzheimer enorm steigern. Zu finden ist das silberne Metall vor allem in Deos und gilt als eines der wirksamsten Anti-Transpirante. Die einfache aber effektive Wirkung: Aluminium verstopft die Poren und schützt somit vorm Schwitzen und dadurch auch vor ekelhaftem Schweißgeruch. Doch das Leichtmetall reichert sich auch im Körper an und kann dann Krankheiten auslösen.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) meint, dass es zwar «wissenschaftlich erwiesen ist, dass hohe Aluminiumdosen neurotoxische Wirkungen beim Menschen und embryotoxische Effekte in Tierstudien zeigen.» Jedoch sei laut BfR der Zusammenhang zwischen Brustkrebs und der Aluminiumaufnahme durch Deos wissenschaftlich nicht belegt.

Doch man kann sich vorbeugend schützen: Es gibt im Handel bereits sehr viele Alternativen zu aluminiumhaltigen Deos, da das Thema bereits seit Jahren im Internet und unter Verbrauchern kursiert. Oft sind die entsprechenden Deos sogar schon mit «Frei von Aluminiumsalzen» gekennzeichnet. Ist das nicht der Fall hilft, hilft der Blick auf die Inhaltsstoffe. Ist Aluminiumchlorid enthalten, sollte man vielleicht lieber zu einem anderen Deo greifen.

FOTOS: Eklige Inhaltsstoffe in Kosmetik Das schmieren wir uns ins Gesicht!
zurück Weiter Glucosamin aus Hühnerknochenmark findet vor allem in Feuchtigkeitscremes Anwendung. (Foto) Foto: picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte Kamera

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

10 Kommentare
  • Lucie

    24.01.2015 15:25

    Extrem hilfreich ist ein app namens "toxfox" - man scannt den ean des produktes und erfährt sofort, ob es bedenkliche stoffe enthält ;-)

    Kommentar melden
  • derWestfale

    03.01.2015 21:07

    Was ist Microplastik? Kunststoff, auch Plastik genannt, ist so vielfältig wie Metall. Und si, wie Sie schreiben, ist es egal, ob es sich z.B. um Blei oder Gold handelt, beides sind Schwermetalle. Was also soll Ihr Geschwätz? Was den Kommentar von Lucie Capek betrifft: Docus vom ZDF können durchaus ideologischen Inhalt haben. Die Leute lügen (nachweisbar) sogar in einer Heute-Sendung.

    Kommentar melden
  • isabelsunshine

    26.06.2014 19:25

    ja natürlich würde ich, wenn man HIER nicht nur ganz allgemein rumwarnen würde, sondern vielleicht auch die PRODUKTE anführen würde,,,,was soll das- voll sinnlos, damit irgendwas gechrieben ist, ohne Nutzen- klar, man will sichs mit der Industrie nicht verderben. Könnte ja auf NEWS.de einträgliche Werbung verderben- .....

    Kommentar melden
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser