10.10.2019, 14.21 Uhr

Grausame Hundeattacke: Mann (21) im Schlaf von seinen eigenen Pitbulls zerfleischt - tot

In Modesto, Kalifornien ereignete sich eine schockierende Bluttat: Ein junger Mann wurde tot in seiner Wohnung gefunden. Jetzt ermittelt die Polizei und fragt sich, wie es überhaupt zu dieser tödlichen Attacke kommen konnte?

Zwei Pittbulls zerfleischen Mann (21) in Kalifornien. (Symbolbild) Bild: Jeroen/adobe stock

Es war ein Anblick, den die Polizei in Modesto, Kalifornien wahrscheinlich nie vergessen wird. Als die Beamten zum Tatort kamen, fanden Sie einen jungen Mann, der in seinem eigenen Blut lag und bestialisch zugerichtet war. Was war passiert?

21-Jähriger Mann von Pitbulls angegriffen

Dustin B. (21) ging am Montagabend schlafen. In der Nacht soll es laut der Polizei in Modesto zu der tötlichen Attacke gekommen sein. Gegen 7 Uhr am Dienstagmorgen entdeckte seine Familie dann den verstorbenen Dustin B. in einer Blutlache, sagte Polizist Kalani Souza.

Auch interesant: Deutsche Dogge zerfleischt Kopf von Mädchen (1)

Wie die Polizei gegenüber lokalen Medien und auf Twitter berichtete, sollen die zwei Pitbulls der Familie den jungen Mann im Schlaf angegriffen und zerfleischt haben. Das ist aber bislang nur eine Vermutung. Um die genauen Umstände von Dustin Bs. Tod herauszufinden, wurde eine Autopsie angeordnet. Die beiden Pitbulls kamen gleich nach der Ankunft der Polizei in die Obhut der örtlichen Tierschutzbehörde.

Attackierten die Pitbulls Dustin B. wegen eines epileptischen Anfalls?

Laut Jacob Anderson, der mit dem Verstorbenen, seiner Mutter und dessen Freundin zusammen wohnte, hätten die beiden Hunde sich noch nie aggressiv verhalten. Sie waren immer ruhig und lieb. Seiner Meinung nach könnte vielleicht ein Krampfanfall die Hunde aufgescheucht haben. Denn Dustin B. war Epileptiker.

bos/kum/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser