Totale Mondfinsternis 27. Juli 2018: Längster Blutmond verdunkelt die Nacht

Im Juli hält der Sternenhimmel gleich mehrere Ereignisse bereit: So erwartet Hobbyastronomen eine totale Mondfinsternis, die als Blutmond sichtbar wird, eine partielle Sonnenfinsternis sowie der Anfang des schönsten und reichsten Sternschnuppenstroms des Jahres, die Perseiden. Alle Infos zu Terminen und Uhrzeiten finden Sie hier.

Eine totale Mondfinsternis sorgt für einen Blutmond im Juli 2018. Bild: dpa

Im Juli dürfen sich Hobbyastronomen gleich auf zwei herausragende Himmelsereignisse freuen. Zum einen findet die längste totale Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts statt und zum anderen überholt die Erde den Mars mit einem extrem geringen Abstand.

Blutmond am 27.07.2018: Die längste totale Mondfinsternis des Jahrhunderts

Der Vollmond im Juli kommt mit einer totalen Mondfinsternis daher, die teilweise aus Mitteleuropa sichtbar ist. Am 27.07.2018 tritt der Mond ab 20.24 Uhr in den Kernschatten der Erde ein. In der Zeit von 21.30 und 23.14 Uhr ist der Vollmond dann vollständig verdunkelt. Der Mond könnte übrigens in einer blutroten Farbe erscheinen. Zumindest dort, wo die Mondfinsternis sichtbar ist. Man spricht dann auch vom Blutmond. Der Grund dafür ist die Brechung des Sonnenlichts in der Erdatmosphäre, die den Erdtrabanten in der warmen Farbe erstrahlen lassen. Christliche Fundamentalisten prophezeien sogar schon wieder den Weltuntergang angesichts des Astro-Spektakels.

Um 0.19 Uhr tritt der Mond wieder aus dem Kernschatten der Erde aus. In Deutschland geht der Vollmond allerdings erst nach Beginn der MoFi auf. In Berlin ist der Mondaufgang um 20.58, in Hamburg um 21.17, in Köln um 21.18, in Leipzig und München um 20.57 Uhr.

FOTOS: Blutmond Die schönsten Bilder der totalen Mondfinsternis mit Rotfärbung
zurück Weiter Der Mond scheint am 28.09.2015 in Osnabrück (Niedersachsen) durch das Laub eines Baumes. (Foto) Foto: Friso Gentsch / dpa Kamera

Die totale Mondfinsternis dauert eine Stunde und 44 Minuten und ist somit die bisher längste im 21. Jahrhundert. Erst im Jahr 2123 wird sie um zwei Minuten geschlagen.Doch damit nicht genug: In dieser Nacht sieht man nämlich auch den kleinsten Vollmond des Jahres. Der Mond erreicht nämlich seinen erdfernsten Punkt mit einem Abstand von 406.220 Kilometern.

Sternschnuppen im Juli 2018: Perseiden-Super-Meteorstrom beginnt

Zwar gibt es im Juli 2018 keine Sternschnuppennacht, bei der Hunderte Meteore pro Stunde übers Firmament flitzen. Aber die Perseiden, die jedes Jahr für magische Sommernächte sorgen, beginnen ab dem 16.07.2018 aufzuflammen. Der Ausstrahlungspunkt liegt zunächst südlich von Kassiopeia und wandert bis zum August in den Norden von Perseus. Das Maximum wird dann in den ersten Augustwochen erwartet.

Extreme nähe zum Mars! Erde überholt den Roten Planeten

Doch nicht nur eine totale Mondfinsternis findet am 27.07.2018 statt. Die Erde überholt auch noch den Mars. Dabei kommt es zu einer extremen Annäherung, wodurch der Rote Planet auffällig hell die komplette Nacht am Himmel südlich vom Vollmond sichtbar ist. Die geringste Entfernung von Erde und Mars wird allerdings erst am 31. Juli 2018 erreicht. Dann beträgt der Abstand beider Planeten nur noch 57,6 Millionen Kilometer.

Partielle Sonnenfinsternis am 13.07.2018 - Super-Neumond verdeckt die Sonne

In den Morgenstunden des 13. Julis 2018 erreicht der Erdtrabant nicht nur seine Neumond-Phase, sondern es findet auch eine partielle Sonnenfinsternis statt. Jedoch bleibt die Finsternis fast überall auf der Welt unbeobachtbar. Lediglich im Eismeer südlich von Australien, den südöstlichen Gebieten des Indischen Ozeans sowie südwestlichen Teilen des Pazifiks, einem schmalen Küstenstreifen der Antarktis und an der Südostküste Australiens sowie in Tasmanien ist sie zusehen. Der Neumond bedeckt dabei ein Drittel der Sonnenscheibe. Dafür erreicht der Mond an diesem Tag mit357.430 Kilometern seinen erdnächsten Punkt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebookund Twitter? Hier finden Sie brandheiße News und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/kns/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser