02.08.2017, 08.51 Uhr

Sorgerechtsentzug in den USA: Zu doof für Kinder? Paar verliert Sorgerecht wegen Niedrig-IQ

Eltern das Sorgerecht für ihre Kinder zu entziehen, begründen Jugendämter meist mit Missbrauch, Vernachlässigung oder ähnlichem. Doch jetzt wurden einem Paar aus Oregon in den USA die Kinder weggenommen, weil die Eltern einen zu niedrigen IQ haben sollen.

Einem jungen Paar aus Oregon in den USA wurde das Sorgerecht für die beiden gemeinsamen Kinder entzogen, nachdem die Behörden die Eltern als zu unintelligent abgestempelt hatten (Symbolfoto). Bild: Fotolia / EvgeniiAnd

Jugendämter in aller Welt haben sich eines auf die Fahnen geschrieben: dafür zu sorgen, dass Kinder in ihren Familien glücklich aufwachsen können und das Kindeswohl als oberste Priorität zu behandeln. In Fällen von Vernachlässigung, Misshandlung oder ähnlichem schreiten die Behörden ein und lassen Kinder aus Problemfamilien bei Pflegeeltern unterkommen. Dass Eltern das Sorgerecht auch aus anderen Gründen abgesprochen werden kann, zeigt ein aktueller Fall aus Oregon in den USA.

Sorgerechtsentzug in den USA: Eltern sind zu dumm für die Kindererziehung

Wie die britische "Daily Mail" berichtet, dreht es sich bei dem wohl schrägsten Sorgerechtsfall aller Zeiten um Amy Fabbrini und Eric Ziegler. Auf den ersten Blick ein ganz normales Paar, das mit zwei Kindern gesegnet ist. Doch die Behörden haben die kleine Familie genauer unter die Lupe genommen und festgestellt: Die 31-Jährige und ihr sieben Jahre älterer Partner sind nicht in der Lage, ihre Kinder in einer normalen Umgebung aufwachsen zu lassen - weil sie schlichtweg nicht intelligent genug sind für die Kindererziehung!

Die heute 31-jährige Amy Fabbrini soll nämlich, so schreibt es die "Daily Mail", von der Schwangerschaft mit ihrem ersten Sohn Christopher bis kurz vor der Entbindung nichts mitbekommen haben - umso überraschender setzten bei der jungen Frau im September 2013 die Wehen ein und ihr erstes Kind wurde zuhause geboren. Inzwischen bereicherte ein zweites Kind die Familie. Doch der holprige Start ins Familienleben sollte nur der Anfang sein.

Zu niedriger IQ! Amy Fabbrini und Eric Ziegler verlieren Sorgerecht für ihre Kinder

Verwandte des Paares steckte dem US-Jugendamt, dass die jungen Eltern mit der Kindererziehung nicht zurecht kämen - so habe der frischgebackene Vater Eric Ziegler mit seinem Baby auf dem Boden geschlafen und hätte den Nachwuchs dabei fast erdrückt. Für die Behörden Grund genug, das Paar genauer unter die Lupe zu nehmen. Kurzerhand wurde ein IQ-Test bei Amy Fabbrini und Eric Ziegler angeordnet. Während der Durchschnittsbürger bei einem Intelligenztest bei 90 bis 110 Punkten landet, schnitten die jungen Eltern miserabel ab: Eric Ziegler, der zuvor mit einer psychologischen Störung diagnostiziert wurde, erzielte 66 Zähler, während seine Partnerin 72 Punkte erreichte. Demnach befände sich der 38-Jährige auf dem Niveau einer "leichten geistigen Behinderung", während Amy Fabbrini "einen extrem niedrigen bis grenzwertigen IQ" aufweise.

Lesen Sie auch: Wer schlau ist, rasselt öfter durch die Führerscheinprüfung.

Eltern dürfen Kinder nach IQ-Test nur unter Aufsicht sehen

Der Intelligenztest sei der "Daily Mail" zufolge für die Behörden Anlass genug gewesen, Amy Fabbrini und Eric Ziegler das Sorgerecht für die beiden gemeinsamen Kinder zu entziehen. Das Paar sei im Gegensatz zu einer Pflegefamilie nicht in der Lage, den Kindern eine finanziell stabile Erziehung und eine gute Ausbildung zu ermöglichen. Hinweise auf Kindesmisshandlung oder Vernachlässigung konnte das Jugendamt allerdings nicht finden. Ob und wann das Niedrig-IQ-Paar das Sorgerecht für seine Kinder wiederbekommt, ist nicht bekannt - vorerst wurde den Eltern lediglich ein Besuchsrecht eingeräumt, so dass das Paar seine Kinder unter Aufsicht sehen darf.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/kad/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser