02.09.2014, 08.30 Uhr

Top-Strände für Nackedeis: Die schärfsten Reiseziele für FKK-Liebhaber

Derzeit tummeln sich im TV-Programm von RTL bei Adam sucht Eva - Gestrandet im Paradies nackte Singles am Strand von Französisch Polynesien. Wer ebenfalls im Adamskostüm urlauben will, kommt an diesen Stränden nicht vorbei: Wir haben die heißesten FKK-Hotspots der Welt.

Es gibt kaum eine schönere Vorstellung als entspannt am Strand zu liegen, von den Wellen des Meeres umspült zu werden und die Sonne auf der Haut zu spüren. Wer sich dabei allerdings weder Sand im Bikini noch Sonnenstreifen vom Sonnenbaden mit Badeanzug einfangen will, dem bleibt nur die Option FKK. Dass auch erste Dates ganz ohne lästige Bekleidung funktionieren, beweist derzeit die neue TV-Show Adam sucht Eva - Gestrandet im Paradies, die bei RTL ausgestrahlt wird. Wer allerdings prickelnde Erotik an den fernen Gestaden der Inselwelt von Französisch Polynesien erwartet, wird enttäuscht: Die erste Sendung bot vielmehr Langeweile unter Palmen, wie hier nachzulesen ist.

Ferien hautnah erleben: Für Naturalisten und FKK-Fans ist hüllenloses Urlauben das einzig Wahre. Bild: picture alliance / dpa / Stefan Sauer

Malaysia, Thailand, Südafrika: Wenn FKK zur Gefängnisstrafe führt

Allerdings ist splitternacktes Planschen und Sonnetanken nicht überall gern gesehen beziehungsweise erlaubt. So handelt man sich beispielsweise an Stränden in den USA, Thailand, Südafrika oder Malaysia echten Ärger ein, wenn man beim Planschen auf Bikini und Badehose verzichtet. In diesen Ländern ist Nacktbaden nämlich eine Straftat, Kenia und Malaysia verhängen sogar Gefängnisstrafen über Sonnenanbeter, die sich im Adams- beziehungsweise Evakostüm präsentieren.

Die nacktesten Rekorde der Welt können Sie hier nachlesen!

Trotzdem gibt es für Anhänger der Freikörperkultur zahlreiche Urlaubsziele, an denen sich textilfreies Baden und Sonnen nach Herzenslust ausleben lassen. Dafür muss man nicht mal in die Ferne schweifen: An der Nord- und Ostsee gibt es zahlreiche Strände, die nicht nur durch beste Badebedingungen und reizvolle Landschaften bestechen, sondern an denen auch Nacktbader willkommen sind. So gilt beispielsweise die Insel Sylt als wahres Paradies für Freunde der Freikörperkultur, auch auf der Nachbarinsel Amrum fühlen sich Nacktbader seit Jahrzehnten pudelwohl. In der Ostsee gelten Strände auf Rügen und Usedom als Lieblingsziele der textilfreien Badegäste.

Nahtlose Bräune garantiert: für FKK-Urlauber gibt es weltweit zahlreiche Traumstrände zu entdecken. Bild: Waltraud Grubitzsch/dpa

Nahtlose Bräune und FKK-Camping in Kroatien

Allerdings sind die deutschen FKK-Strände in diesem Sommer nur noch etwas für Hartgesottene - immerhin sind wir inzwischen im meteorologischen Herbst angekommen. Wer sich lieber bei sommerlichen Temperaturen und mit Sonne satt am Strand räkeln möchte, muss notgedrungen den Ferienflieger besteigen und in die Ferne düsen. Wie wäre es beispielsweise mit einem FKK-Urlaub in Kroatien? Die kleinen malerischen Inseln rund um Hvar bieten FKK-Fans das Paradies auf Erden, malerische Landschaften und nahtlose Bräune inklusive. Wer Campingurlaub ohne Klamotten bevorzugt, ist auf der Halbinsel Lanterna goldrichtig - hier wartet eine FKK-Anlage mit Campingmöglichkeiten, Ferienwohnungen, einem Nacht-Restaurant sowie einem FKK-Strand auf textilfreie Besucher.

FOTOS: FKK-Strände Nahtlose Bräune mit Sonnengarantie

Sex on the beach? Das wird teuer - Genaueres zum Thema lesen Sie hier.

Splitternackt auf Mallorca: FKK-Strände auf den Balearen

Natürlich hat auch das Lieblingsreiseziel der Deutschen, Mallorca, ein Herz für Nacktbader. Wer vom Ballermann genug hat, darf beim Baden und Sonnetanken am Playa el Mago in der Bucht von Portals Vells im Südwesten der Baleareninsel Bikini und Badehose getrost im Hotel lassen. Anders als an den touristisch überfüllten Partystränden der Sonneninsel ist hier Relaxen unter spanischer Sonne ganz ungestört möglich. Übrigens: Auch bekleidete Badeurlauber dürfen hier mitplanschen, denn es besteht keinesfalls Nacktzwang. Ganz im Süden der Insel, am Playa Es Trenc, finden Naturisten ebenfalls ein traumhaftes Plätzchen zum Nacktbaden - der Strand in der Nähe von Colonia Sant Jordi zählt zu den malerischsten Stränden Mallorcas.

Ein ganzes Feriendorf für Nackte: Cap d'Agde in Südfrankreich

Wer nicht nur am Strand ohne Kleidung seinen Urlaub genießen will, sondern sich in den Ferien komplett textilfrei bewegen möchte, ohne schiefe Blicke zu kassieren, der ist im südfranzösischen Cap d'Agde goldrichtig. Im sogenannten Quartier naturiste, dem naturistischen Viertel, ist Bekleidung keinesfalls ein Zwang - die Siedlung ist seit Jahrzehnten fest in FKK-Hand. Hier gibt es Einkaufsmöglichkeiten, Supermärkte, Restaurants und Ferienhäuser, in denen sich FKK-Anhänger ganz zwanglos bewegen können - textilfrei, versteht sich. Dreh- und Angelpunkt der Ferienfreuden ist jedoch der Sandstrand mit seinen Bars und Restaurants, der auf zwei Kilometern Länge genug Raum zum kleiderlosen Relaxen bietet. In Sachen FKK-Anlage sucht das Cap d'Agde europaweit seinesgleichen.

Sonnenflucht im Herbst: Nacktbaden in den USA und der Karibik

Wer außerhalb Europas einen FKK-Urlaub ersehnt, sollte ein Flugticket nach St. Martin in der Karibik buchen. In der traumhaft idyllischen Inselwelt mit ihrem klaren Wasser und Endlos-Stränden dürfen für den Besuch am Orient Beach die Badesachen getrost im Koffer bleiben. Die Insel ist übrigens ideal für eine kleine Flucht aus dem kalten deutschen Herbst, denn auf St. Martin ist ganzjährig Sonnenschein mit sommerlichen Temperaturen angesagt.

Wer hätte es gedacht? Sogar im sonst so prüden Amerika haben Nacktbader die Chance, ohne Bikini und Badehose in die Fluten zu springen. Im Resort Paradise Lakes im US-Bundesstaat Florida ist Bekleidung nämlich keinesfalls Pflicht. Vielmehr dürfen sich Urlauber hier in Pools, Wellnessbereichen und Clubs hüllenlos aufhalten - allerdings sind auch bekleidete Gäste gern gesehen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser