03.08.2017, 16.18 Uhr

Kate Middleton: Britische Royals im Bildungs-Check! Wie schlau ist das Königshaus wirklich?

Braucht man als Königin einen Uniabschluss? Muss ein Prinz auch die Schulbank drücken? In Sachen Schulbildung und Uniabschlüsse sind die britischen Royals immer für eine Überraschung gut - wer der cleverste der Blaublüter ist, lesen Sie hier.

Selbst in der britischen Königsfamilie glänzte nicht jedes Mitglied in seiner Schulzeit als wissbegieriges Cleverchen. Bild: Yui Mok / PA Wire / picture alliance / dpa

Als Mitglied einer Königsfamilie muss man nichts weiter können als freundlich lächeln, Hände schütteln, sich in schicke Abendgarderobe werfen und bei repräsentativen Anlässen präsent sein? Von wegen! Auch die Königskinder müssen wie Otto Normalverbraucher die Schulbank drücken, um nicht komplett ungebildet durchs Leben zu gehen. Doch welcher Royal ist eigentlich am cleversten - und bei wem hat die Schulbildung nichts gebracht?

Schulbildung bei den Royals: Welches Mitglied des britischen Königshauses ist am schlausten?

Diese Frage stellte sich auch der britische "Mirror", der die akademischen Laufbahnen der Mitglieder des britischen Königshauses daraufhin genau unter die Lupe nahm. Und siehe da, selbst bei den Blaublütern gibt es so manches akademische Wunderkind, während die Bildung bei anderen bekannten Royals eher staunen lässt.

Queen Elizabeth II. hat weder Schulabschluss noch Unidiplom

Wären Schulabschlüsse und Hochschuldiplome der Gradmesser für Intelligenz, dann müsste Queen Elizabeth II. dumm wie Bohnenstroh sein - immerhin hat die Monarchin weder einen Schulabschluss noch ein Studium vorzuweisen. Als künftige Thronfolgerin setzten die Eltern der Queen nämlich auf Heimunterricht und ließen die junge Elizabeth im Palast unterrichten. Clever ist die Queen aber trotzdem, ein großer Wissensdurst und blitzgescheites analytisches Denkvermögen, gepaart mit Arbeitseifer werden der Queen schon seit Kindertagen nachgesagt.

FOTOS: Queen Elizabeth II. Keiner ist so stilvoll wie die Queen
zurück Weiter Queen Elizabeth II. tritt nie ohne ein wichtiges Accessoire aus dem Haus: ihren Lippenstift. In Kombination mit ihrem strahlenden royalen Lächeln kommt die korallene Lippenfarbe besonders gut zur Geltung. (Foto) Foto: Philip Toscano / dpa Kamera

So schnitten die Kinder der Queen in Schule und Studium ab

Mit ihren eigenen Sprösslingen hielt es Queen Elizabeth in Bildungsfragen jedoch traditionell: Von Prinz Charles bis Prinz Edward besuchten alle Kinder von Queen Elizabeth II. und Prinz Philip die Schule. Prinz Charles kann beispielsweise auf glänzende Abiturnoten in Geschichte und Französisch verweisen, auch einen Universitätsabschluss hat der ehemalige Cambridge-Student in der Tasche. Auch Prinzessin Anne tat sich als kleines Genie in ihrer Schulzeit hervor und machte ihr Abitur mit Bravour in den Fächern Englisch, Geschichte und Politik - übrigens die gleichen Fächer, in denen auch Prinz Andrew und Prinz Edward ihren Abschluss machten. Der jüngste Sohn der Queen schloss zudem sein Geschichtsstudium in Cambridge mit der Note 2 ab.

Nur Durchschnitt! Prinzessin Diana war in der Schule kein Überflieger

Nicht ganz so clever soll allerdings Prinzessin Diana gewesen sein: Die Mutter von Prinz William und Prinz Harry rasselte nach ihrer Schulzeit als "durchschnittliche" Schülerin angeblich zweimal durch ihre Abschlussprüfungen, bevor sie ihre Ausbildung an einem Schweizer Mädcheninternat schon nach drei Monaten abbrach. Ihrem Werdegang tat das trotzdem keinen Abbruch: Nach einigen Monaten als Kindergärtnerin verlobte sich die erst 19-Jährige mit Prinz Charles, der vermutlich weniger auf die schulischen Leistungen seiner Auserwählten geschaut haben dürfte.

Prinz William und Kate Middleton: Das haben die jungen Royals intellektuell auf dem Kasten

Und wie sieht's bei den jungen Royals aus mit der Schulbildung? Prinzessin Diana und Prinz Charles schickten sowohl William als auch Harry auf die renommierte Eton-Schule. Prinzessin Dianas Erstgeborener brillierte in seinem Abschlussjahrgang in den Fächern Geografie, Kunstgeschichte und Biologie und durfte im Anschluss im schottischen St. Andrews studieren. Dort machte er nicht nur einen glänzenden Abschluss in Geografie, sondern lernte mit seiner Kommilitonin Kate Middleton seine spätere Ehefrau und Mutter seiner Kinder Prinz George und Prinzessin Charlotte kennen, die ihrerseits studierte Kunsthistorikerin ist.

Lesen Sie auch: Nackedeis im Königshaus! So heiß geht's bei den Royals zu.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser