Verona Pooth: So sieht ihr Sex-Zimmer mit Ehemann Franjo aus

Mit der Erotikshow "Peep!" wurde Verona Pooth, geborene Feldbusch, deutschlandweit bekannt. Dass es bei ihr auch privat wild zugeht, verriet sie jetzt in einem Interview. Das spielt sich in ihrem Schlafzimmer ab.

Bei Franjo und Verona Pooth geht es im Schlafzimmer turbulent zu. Bild: Britta Pedersen / dpa

Trotz ihrer 47 Jahre lässt es Verona Pooth noch ordentlich krachen. Die TV-Moderatorin und einstige Lebensgefährtin von DSDS-Juror Dieter Bohlen ist schon seit über 16 Jahren in einer glücklichen Beziehung mit dem Unternehmer Franjo Pooth. Gemeinsam haben die beiden bereits zwei Söhne, dennoch geht es im Schlafzimmer immer noch turbulent zu. Das liegt vor allem an ihrem besonderen Bett.

Verona Pooth über das "Idiotenbett"

Im "Gala"-Interview plauderte Verona jetzt über ihr ganz spezielles Möbelstück. Da sowohl ihre beiden Söhne San Diego und Rocco Ernesto als auch die gemeinsame französische Bulldogge Fräulein Rosie häufig mit im Bett schlafen wollten, entschied sich das Paar für eine Sonderanfertigung. Somit war endlich genug Platz für die ganze Familie Pooth. Doch wie sie schon bald feststellen mussten, hatten Verona und Franjo ihre Idee nicht ganz zu Ende gedacht.

Keine frischen Bettlaken für Verona Pooth

Als das Paar schließlich noch neue Bettwäsche für ihr riesiges Nachtlager kaufen wollte, erlebten sie eine böse Überraschung: Kein Laden verfügte über Bettlaken in der richtigen Größe, selbst die Verkäufer waren ratlos, weil sie noch nie so ein Mammut-Bett – immerhin drei Meter breit – gesehen hätten, so Pooth. Franjo soll schließlich die Geduld verloren und den Verkäufer gefragt haben, ob er wohl der einzige Idiot sei, der ein solches Bett gekauft habe. Das gefiel besonders den beiden Kindern, die daraufhin lautstark "Wir haben ein Idiotenbett" gerufen haben sollen – der Name für das neue Möbelstück war gefunden.

Lesen Sie auch: Verona Pooth bei Facebook – Video-Beweis! Hier SCHLECKT Verona im Doggy-Style.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser