Von news.de-Redakteurin - 24.06.2019, 07.53 Uhr

Blutige Stierkampf-Unfälle: Skalpiert und aufgespießt! Die schlimmsten Horror-Unfälle beim Stierkampf

Immer wieder kommt es in der Stierkampf-Arena zu blutigen Unfällen. Es ist ein grausames Schauspiel, nicht nur für das Tier. In der Vergangenheit wurden Dutzende Toreros bereits aufgespießt oder sogar skalpiert. Ein Stier rammte einem Matador sein Horn mitten durchs Herz.

Der Stier hat den Torero mit seinem Horn aufgespießt. Bild: dpa

Toreros genießen ein zweifelhaftes Ansehen. Während Traditionalisten in Spanien den Stierkampf noch immer lieben, regt sich in anderen Ländern seit Jahren großer Widerstand gegen das blutige Spektakel. Denn für den Stier gibt es am Ende des Kampfes nur eine Option: Den Tod. Hat der Matador den Bullen erlegt, so werden dem armen Tier am Ende noch Schwanz und Ohren abgeschnitten.

Für den Ruhm! Toreros riskieren beim Stierkampf ihr Leben

Doch für den Ruhm gehen die Toreros ein hohes Risiko ein. Sie setzen ihr Leben aufs Spiel, um am Ende als Held aus der Arena zu schreiten. Wie hoch das Risiko ist, das sie eingehen, zeigen die Stierkampf-Unfälle der vergangenen Jahre. Wir lassen die vier blutigsten Zwischenfälle noch einmal Revue passieren.

Stier spießt Torero im Schritt auf - Not-OP!

Oktober 2018: Ein Stierkampf in Madrid endet für den Torero Rubén Pinar schmerzhaft und blutig. Obwohl er selbst bereits stark verletzt ist, gelingt es dem Stier, den Torero mit den Hörnern am Oberschenkel zu erwischen. Hilflos in der Luft hängend, wirbelte das Tier den Mann wild durch die Luft. Pinar kostete dieser Unfall beinahe seine Männlichkeit. Nachdem er den Kampf beendet hat, wird der Torero schließlich notoperiert.

Horror-Unfall beim Stierkampf! Stier skalpiert einäugigen Torero

Juli 2018: Bei einem Stierkampf in Arévalo in Spanien kommt es zu einem grausigen Unfall. DerGlasaugen-Torero Juan Jose Padilla, der seit einem schweren Stierkampf-Unfall im Jahr 2011 eine Augenklappeträgt, wird von einem Stier skalpiert. Der Matador hat Glück im Unglück und überlebt die brutale Attacke. Seine Wunde am Kopf muss mit insgesamt 40 Stichen genäht werden.

Juan Jose Padilla wurde bereits 2011 schwer verletzt und trägt seitdem eine Augenklappe. Bild: dpa

Torero von Stier durch Kehle aufgespießt

April 2017: Bei einem Stierkampf in Madrid wird Matador Daniel García Navarrete von einem Stier attackiert und schwer verletzt. Das Tier durchbohrt mit seinem Horn die Kehle und das Gesicht des Toreros. Der 23-Jährige erleidet schwere Verletzungen, bangt zwischenzeitlich sogar um sein Leben.

Mitten durchs Herz! Stier tötet spanischen Torero

Juli 2016:In Spanien kommt es zum ersten Mal seit 31 Jahren wieder zu einem tödlichen Unfall in der Stierkampf-Arena. Der Torero Víctor Barrios stirbt bei dem blutigen Spektakel. Das Horn des Tieres durchbohrte damals das Herz des 29-Jährigen.Der Stierkämpfer wurde nahezu leblos in die Krankenstation der Arena gebracht. Jegliche Wiederbelebungsversuche scheiterten.

Der Torero Víctor Barrios starb beim Stierkampf. Bild: dpa
FOTOS: Blutiges Fest Das sind die schlimmsten Verletzungen der Toreros

fka/jat/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser