16.06.2019, 07.57 Uhr

Unwetter im Juni 2019 aktuell: Achtung, Blutgewitter! HIER droht spektakuläres Wetterphänomen

Wettertechnisch befindet sich Deutschland zwischen den Fronten. Am Wochenende droht der Republik nun erneut eine Unwetterserie. Doch damit nicht genug: In einigen Regionen warnen Meteorologen vor Blutgewittern.

Am Wochenende drohen Blutgewitter. Bild: AdobeStock / Alik Mulikov

Die Großwetterlage in Europa hat Deutschland fest im Griff. Tief Klaus über Westeuropa sorgt für kalte feuchte Luft aus dem Westen und Hoch Sibylle über Osteuropa für heiße trockene Luft aus dem Osten. Das Unwetterpotenzial ist in Deutschland dementsprechend hoch. Am Wochenende droht Deutschland somit nicht nur die nächste Unwetterserie, sondern vermutlich auch der heißeste Tag des Jahres.

+++ 15.05.2019: Keine längere Hitzewelle in Deutschland in Sicht +++

In den kommenden Tagen können die Menschen in ganz Deutschland ein wenig durchatmen. Die Temperaturen kommen zunächst nicht mehr über die 30-Grad-Grenze hinaus oder kratzen höchstens ganz leicht daran, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Samstag in Offenbach berichtete. Am Sonntag wird es sogar regelrecht kühl: Die Höchstwerte liegen dann bei nur noch 20 bis 25 Grad, an der Küste wird es noch etwas kühler. Dies seien Temperaturen, die im Juni in Deutschland zu erwarten seien, sagte Magdalena Bertelmann vom DWD. Die Sonne lässt sich dazu nur im Norden sowie in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz blicken. Im Süden und teilweise auch in der Mitte Deutschlands gibt es viele Wolken mit Schauern oder Gewittern.

Auf bis zu 29 Grad klettern die Temperaturen zum Start in die neue Woche am Montag. Bei einem Wechsel von längerem Sonnenschein und Quellwolken bleibt es meist trocken.

Auch für den Dienstag sagen die Meteorologen heiteres bis wolkiges Wetter voraus. Dann allerdings wird örtlich - etwa in Berlin, Brandenburg, Baden-Württemberg und Hessen - die 30-Grad-Marke geknackt. Die Höchstwerte liegen demnach bei 27 bis 32 Grad. Mit einer längeren, deutschlandweiten Hitzephase ist dem Temperaturtrend des Deutschen Wetterdienstes zufolge jedoch zunächst nicht zu rechnen.

+++ 15.05.2019: Meteorologen warnen vor Blutgewittern +++

Am Samstag strömt heiße Wüsten-Luft von Afrika nach Mitteleuropa. Diese "Sahara-Düse" kann in Deutschland dann für ein bizarres Wetterphänomen sorgen. Die Strömung bringt nämlich nicht nur Hitze mit. "Zur Hitze am kommenden Wochenende kommt jetzt auch noch Saharastaub mit herangezogen", sagt Meteorologe Dominik Jung von "wetter.net".

Die Temperaturen sollen am ersten tag des Wochenendes dann auf bis zu 36 Grad steigen. Doch die Hitze hat auch Nachteile: "Mit der Hitze kommen ziemlich schnell die Blitze", zitiert der "Merkur" den Meteorologen. In Südbayern drohen ab Nachmittag und Abend kräftige Gewitter. Da die Luft mit rotem Saharastaub getränkt ist, kann es nicht nur zu trüber Sicht, sondern auch zu Blutregen und sogar zu Blutgewittern führen.

+++ 14.06.2019: Wettervorhersage fürs Wochenende - Hitzerekord am 15.06.2019? +++

Wetter im Juni 2019 aktuell: Hitzewarnung fürs Wochenende

Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) wird dieses Wochenende eines der bislang wärmsten in diesem Jahr. Die Werte sollen auf bis zu 35 Grad klettern. So soll bereits am Freitag in zahlreichen Städten die 30-Grad-Marke geknackt werden, unter anderem in Berlin, Dresden, Passau und Regensburg. Am Samstag soll es sogar noch etwas wärmer werden, etwa in der Lausitz, wo zum Teil 35 Grad erwartet werden. Ob dieses Wochenende sogar das bislang wärmste in diesem Jahr wird, konnte ein DWD-Meteorologe nicht sagen, da es im Westen und Norden deutlich kühler werde als im Osten. In der Eifel und im Saarland werden demnach Freitag Spitzenwerte um die 23 Grad erwartet, an der Nordsee sogar teilweise unter 20 Grad.

Am Wochenende droht Deutschland Hitze und Unwetter zugleich. Bild: news.de-Fotomontage (AdobeStock / John Smith; dpa)

Unwetterwarnung aktuell: HIER kracht's am Wochenende

Unter anderem am Niederrhein und der Ems könnte es dem Experten zufolge schon am Freitagnachmittag schauerartige Regenfälle geben. In den Abendstunden zum Start ins Wochenende steige die Unwettergefahr, etwa in Sachsen und Brandenburg. Am Samstag drohen dann kräftige Gewitter mit Starkregen, Sturmböen und Hagel. Betroffen sind vor allem Mecklenburg-Vorpommern und am Alpenrand.

Der DWD hat für Samstag eine Unwetterwarnung für den Großraum Hamburg herausgegeben. Hier drohen schwere Gewitter, heftiger Starkregen und Hagel mit bis zu vier Zentimetern Durchmesser.

Unwetter-Alarm in Deutschland: Entwarnung erst am Sonntag!

Bereits am Sonntag sollen die Unwetter dann schon wieder nachlassen.Mit 20 Grad an den Küsten und bis 27 Grad in Südbrandenburg sind recht angenehme Temperaturen vorhergesagt. Außer einzelnen Schauern im Süden und Osten beginnt auch die neue Woche mit freundlichem Sommerwetter. Mit 24 bis 29 Grad wird es wieder wärmer.

bua/loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser