24.04.2019, 13.20 Uhr

Tierquälerei in Thüringen: Tierhasser zerschneiden Pferd Genitalien - und misshandeln Stute

Es sind grausame Taten, die nicht nur Pferdebesitzer in Thüringen erschrecken lassen: Schon wieder wurde ein Tier im Freistaat in der Nacht angegriffen und schwer misshandelt. Es ist nicht der erste Fall in diesem Jahr.

Tierquäler haben sich an Pferden in Thüringen vergangen. Bild: dpa

Schon wieder erschüttern Fälle von grausamer Tierquälerei Thüringen. Wie die Landespolizeiinspektion Suhl in einer Pressemitteilung erklärt, hat ein Unbekannter einem Pferd ein weiteres Mal schlimme Verletzungen zugefügt.

Wie weiter berichtet wird, habe das Tier in der Nacht zum Dienstag (23. April 2019) auf einer eingezäunten Pferdekoppel in Unterkatz im Landkreis Schmalkalden-Meiningen gestanden. Dienstagfrüh stellte die Besitzerin mehrere Schnittwunden und Hämatome im Genitalbereich der Stute fest, die tierärztlich versorgt werden mussten.

Tier-Quälerei in Thüringen: Mehrere Stuten angegriffen und schwer verletzt

Lebensgefahr bestand für das Pferd zum Glück nicht. Die Ermittlungen laufen und Zeugen werden gesucht. Es ist nicht der erste Fall von Tierquälerei dieser Art, wie die Polizei berichtet. Bereits in der Nacht zum Ostersonntag sei eine Stute in Taubach bei Weimar von Unbekannten verletzt worden. Die Polizei sucht aktuell noch nach Zeugen, die Hinweise zur Tat geben können.

Auch im Wartburgkreis wurden bereits vor mehreren Wochen gleich drei Pferde sowie im Landkreis Schmalkalden-Meiningen zwei Tiere angegriffen. Auch sie wurden Berichten zufolge mit tiefen Stichen im Scheidenbereich schwer verletzt. Eine Stute wurde notoperiert. Ob ein Zusammenhang zwischen den Taten besteht, ist derzeit noch nicht klar.

rut/fka/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser