Von news.de-Redakteurin - 28.06.2018, 15.15 Uhr

Siebenschläfertag 2018: Prophezeite der Siebenschläfer einen Rekord-Sommer?

"Wie das Wetter am Siebenschläfer sich verhält, ist es sieben Wochen lang bestellt", sagt eine alte Bauernregel. Mit dem Nagetier hat diese jedoch nicht viel gemein. Woher der Name stammt, welche Bedeutung die Bauernregel hat und wie das Wetter am 27.06.2018 werden soll, erfahren Sie hier.

Verrät der Siebenschläfer wirklich, wie das Wetter im Sommer wird? Bild: Fotolia / Joachim Neumann

In den vergangenen Wochen war es laut Meteorologen zu warm und auch zu sonnig. Jedoch sorgten Unwetter vielerorts für Überschwemmungen. Nun liegt alle Hoffnung auf dem Siebenschläfer. Der 27. Juni soll nämlich einen Ausblick auf das bevorstehende Sommerwetter geben. Dürfen wir uns auf einen Super-Sommer freuen?

Ist das Datum des Siebenschläfer wirklich der 27.06.?

Zwar gilt der 27.06. als Siebenschläfertag, allerdings müsste es eigentlich der 7. Juli sein. Der Grund: Seit der gregorianischen Kalenderreform haben sich viele feststehende Tage im Heiligenkalender um ungefähr zehn Tage verschoben.

Denn mit dem mausähnlichen Tier hat der Siebenschläfertag herzlich wenig gemein. Dem Siebenschläfer ist das Wetter ziemlich egal, teilt die Deutsche Wildtier Stiftung mit. Ein Wetterprophet ist das Nagetier nämlich nicht. Seinen Namen hat der Siebenschläfertag von einer alten Legende.

Daher stammt der Name des Siebenschläfertages

Darin ist die Rede von sieben jungen Christen, die sich in der Zeit der Christenverfolgung unter Kaiser Decius in einer Höhle nahe Ephesus versteckt haben. Als man sie dort fand, mauerte man sie ein. Doch laut der Überlieferung sind sie nicht gestorben, sondern schliefen dort 195 Jahre lang. Als man sie am 27. Juni 446 zufällig dort entdeckte, wachten sie auf und bezeugten den Glauben an die Auferstehung. Wenig später starben die sieben Schläfer von Ephesus jedoch.

Verrät der Siebenschläfer wirklich, wie das Wetter im Sommer wird?

Der Tag gilt nun als meteorologische Singularität und somit wetterbestimmend. Eine alte Bauernregel besagt: "Ist der Siebenschläfer nass, regnet's ohne Unterlass" oder "Wie das Wetter am Siebenschläfer sich verhält, ist es sieben Wochen lang bestellt".

Analysen von Wetterdaten haben ergeben, dass die Siebenschläfer-Regel für Süddeutschland zu 60 bis 70 Prozent zutrifft. Der Grund: Die Wetterlage stabilisiert sich laut Meteorologen in der letzten Juni- bzw. in der ersten Juliwoche.Für Norddeutschland ist die Wetterregel jedoch nicht anwendbar.

Aktuelle Prognose: So wird das Wetter am Siebenschläfer 2018

Meteorologen sind sich sicher: Am Siebenschläfertag kündigt sich der Sommer an. Wie "wetter.de" schreibt, soll sich dann zumindest im Osten und Südosten Deutschlands eine Hochdrucklage stabilisieren. Für die nächsten fünf bis zehn Tage zeigen die Wettermodelle sonniges und warmes Sommerwetter an. Regen soll es kaum geben. Wenn die Meteorologen und der Siebenschläfer recht behalten, steht uns ein warmer und trockener Sommer bevor. Wir dürfen gespannt bleiben.

Lesen Die auch:Tropischer Sommer? Das sagt der 100-jährige Kalender.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/kns/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser