Tödliche Überdosis Kokain: Drogentod nach Oralsex! Eltern verklagen Chefarzt mit Koks-Penis

Es sind ungeheuerliche Vorwürfe, mit denen sich ein Chefarzt aus Halberstadt im Harz konfrontiert sieht. Der 42-jährige Mediziner soll mehrere Frauen beim Oralsex unter Drogen gesetzt haben. Eine der Sex-Partnerinnen starb dabei. Ihre Familie will den Arzt nun verklagen.

Im Harz ist ein 42-jähriger Chefarzt festgenommen worden, nachdem er vier Frauen beim Oralsex unter Drogen gesetzt hatte; eine der Frauen starb an einer Überdosis (Symbolbild). Bild: Fotolia / Andy Dean

Die Vorwürfe gegen einen 42 Jahre alten Chefarzt aus Halberstadt in Sachsen-Anhalt wiegen schwer. Der Mediziner aus dem Landkreis Harz soll mit vier Frauen Oralverkehr gehabt haben und seine Sex-Partnerinnen dabei ohne ihr Wissen unter Drogen gesetzt haben, wie aus einem Bericht der "Volksstimme" hervorgeht.

Frau stirbt bei Oralsex an Überdosis Kokain

Während der Oralsex noch einvernehmlich vonstatten gegangen sein soll, wurde die Droge - dem Bericht zufolge handelte es sich um Kokain - den Frauen während des Oralverkehrs verabreicht. In drei Fällen kamen die ahnungslosen Frauen offenbar mit einem Rausch davon, doch die vierte Frau, eine 38-Jährige, starb durch eine Überdosis Kokain. Die Frau sei in der Wohnung des 42-jährigen Chefarztes bereits am 20. Februar "bewusstlos zusammengebrochen" und anschließend im Krankenhaus verstorben, nachdem die Ärzte die Frau nicht wiederbeleben konnten.

Chefarzt (42) aus Halberstadt setzt Frauen beim Sex unter Drogen - Festnahme!

Die drogenberauschten Sex-Spielchen des Mediziners sollen nun ein juristisches Nachspiel haben. Der Chefarzt, der am 29. März festgenommen wurde, befinde sich gegenwärtig in Untersuchungshaft, schreibt die "Volksstimme". Zunächst hatte der Arzt selbst einen Aufenthalt im Krankenhaus vor sich, da der Verdacht auf Drogenmissbrauch bestand.

Parallel laufen die Ermittlungen gegen den Drogen-Doktor, der sich nun wegen Verdachts auf Körperverletzung mit Todesfolge in einem Fall und wegen des Verdachts auf schwere Körperverletzung in drei weiteren Fällen verantworten müsse. Im Zuge der Ermittlungen soll auch geprüft werden, ob es möglicherweise weitere Opfer des Arztes geben könnte, da dieser offenbar nicht nur in Sachsen-Anhalt, sondern bundesweit praktiziert habe.

Eltern des Todesopfers verklagen Koks-Arzt aus Halberstadt

Der Vater des Todesopfers im Gespräch mit der "Bild": "Ich habe danach einen Herzinfarkt erlitten, mir wurden mehrere Stands eingesetzt." Was der Chefarzt ihrer Tochter angetan haben soll, können sie nicht vergessen. Dem Prozess werden sie laut "Bild" als Nebenkläger beitreten. Der Vater hofft auf eine gerechte und harte Strafe: "Lebenslänglich. Alles andere wäre nicht gerecht."

Schon gelesen? Pornostar stirbt mit 20 Jahren - War es Selbstmord?

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/sba/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser