Lebendig begraben: Teenager erwacht im Sarg - und findet im Krankenhaus den Tod

Ein grauenvoller Albtraum wurde für Neysi Perez Realität: Die 16-Jährige erwacht, begraben und  in einem Sarg. Verzweifelt versuchte sie, sich zu befreien. Wie durch ein Wunder hörten sie ihre Angehörigen. Doch als sie Neysi befreit hatten, kam jede Hilfe zu spät.

Die 16-jährige Neysi Perez wurde lebendig begraben. (Symbolbild) Bild: Alex Tihonov/Fotolia

Es ist eine grauenvolle Vorstellung: Im Sarg aufzuwachen - lebendig begraben. Doch der 16-Jährigen Neysi Perez aus Honduras ist das tatsächlich passiert. Wie durch ein Wunder hörten Angehörige ihr verzweifeltes Klopfen und konnten sie befreien. Doch Neysi war nicht mehr zu retten.

Gruselige Ausflugziele weltweit: Diese Ausflugszeile sind der blanke Horror!

Was zu der Tragödie führte

Eines Tages fielen vor Neysi Perez' Zuhause Schüsse, berichtet die "Bild". Das Mädchen war so geschockt, dass es in Ohnmacht fiel. Daraus erwachte sie nicht wieder. Im dritten Monat schwanger, schien Neysis Körper vor der Panik kapituliert zu haben. Gefunden wurde das Mädchen von seinen sehr religiösen Eltern. Für die beiden stand sofort fest, dass ein böser Geist in ihrer Tochter stecken muss.

Teufelsaustreibung statt Krankenhaus

Sie riefen einen Priester herbei, der ein Exorzismus-Ritual durchführte, um Neysi den Teufel auszutreiben, der vermeintlich in sie gefahren war. Doch das Ritual verschlimmerte den Zustand der 16-Jährigen nur noch weiter. Sie zeigte keine Lebenszeichen mehr und da erkannten die Eltern den Ernst der Situation und brachten ihr Kind endlich ins Krankenhaus. Doch die Ärzte erklärten das Mädchen für tot.

Lebendig begraben und aus dem Grab befreit

Neysi wurde in ihrem Hochzeitskleid beerdigt, sie war frisch verheiratet. Einen Tag nach der Beerdigung besuchte ihr Mann Neysis Grab. Er hörte unheimliche Geräusch: Scharren, Kratzen und gedämpfte Schreie. Daraufhin rief er Verwandte zur Hilfe. Gemeinsam brachen sie den Sarg auf. Laut "Daily Mail" berichtete eine Cousine, Carolina Perez: "Als wir sie aus dem Grab geholt hatten, legte ich mein Hand auf ihren Körper. Sie war noch warm und ich spürte einen schwachen Herzschlag. Sie hatte Kratzer auf ihrer Stirn und Schrammen an ihren Fingern. Es sah aus, als ob sie verzweifelt versucht hätte, sich aus dem Sarg zu befreien und sich dabei selbst verletzte."

Jede Hilfe zu spät - wieder auf den Friedhof

Noch im Sarg liegend wurde die Totgeglaubte in ein Krankenhaus gebracht. Ärzte führten erneut Tests durch. Diesmal wurde Neysi für klinisch tot erklärt. So wurde Neysi Perez erneut beerdigt - in eben jenem Grab, aus dem sie panisch zu entkommen versucht hatte.

Für den außergewöhnlichen Fall listet die "Daily Mail" mehrere Theorien auf: Neysi könnte durch die Panikattacke nicht nur das Bewusstsein verloren haben, sondern auch einen vorübergehenden Herzstillstand gehabt haben. Eine weitere Möglichkeit ist, dass es zur Fünf Jahre tot im Auto - und niemand vermisste die Frau!

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

räc/hos/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser