17.07.2015, 13.24 Uhr

Schocker-Studie: Handy-Sucht aufgedeckt: 280 Millionen Menschen sind abhängig

280 Millionen Menschen sollen laut einer neuen Studie weltweit Handy-süchtig sein. Damit ist die Zahl der Abhängigen allein in einem Jahr um circa 60 Prozent gestiegen. Viele checken über 60 Mal am Tag ihr Handy auf Neuigkeiten und Nachrichten. Die größten Suchtfaktoren sind Kurznachrichtendienste und soziale Netzwerke. Aber kann man sich der Handy-Sucht überhaupt noch entziehen?

Eine Studie der Organisation Flurry, welches auf die Auswertung von Apps spezialisiert ist, hat einige erschreckende Zahlen zur Handy-Sucht vorgelegt. Demnach hat die Zahl der Menschen, die in den Bereich "Mobile Addicts" ("Handy-süchtige") fallen, um 60 Prozent zu genommen. Das bedeutet, dass 280 Millionen Menschen über 60 Mal am Tag auf ihr Mobiltelefon schauen.

Lesen Sie auch: So schützen Sie Smartphone, Laptop und Co. vor der Hitze.

In einem Jahr nahm die Zahl der Handy-süchtigen um 60 Prozent zu. Bild: fotolia.com/determined

280 Millionen Menschen weltweit sind handysüchtig

Damit hat die Handy-Sucht innerhalb eines Jahres rasant zugenommen. 2014 waren noch 176 Millionen Menschen Handy-süchtig. Tatsächlich ist die Gruppe der Abhängigen die am schnellsten wachsende. Die Zahl der regelmäßigen Nutzer hat um 26 Prozent zugenommen und ist damit auf 985 Millionen Nutzer weltweit gestiegen. Als regelmäßige Nutzer gelten jene, die ihr Handy höchstens 16 Mal checken. Viel-User prüfen ihr Handy zwischen 16 und 60 Mal am Tag auf Neuigkeiten. Der Zuwachs zum Vorjahr beträgt hier 34 Prozent und ist von 440 auf 590 Millionen gestiegen. Das höchste Suchtpotenzial haben der Studie zufolge Nachrichtendienste wie zum Beispiel Whatsapp und Social Media-Kanäle wie Instagram, Twitter, Facebook und Co. Wenig Gefahr geht hingegen von (Online-)Spielen aus.

Auch interessant: Nokia stellt Rückkehr der Marke im Handy-Markt in Aussicht.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

gea/loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser