Privatfernsehen wird gebührenpflichtig: Das Fernsehen, wie wir es kennen, wird es nicht mehr geben!

Bis spätestens 2022 wird sich in Deutschland das endgültige Ende des Free-TV vollzogen haben: Die Branche wird mit Hilfe dreier technischer Umstellungen das Privatfernsehen tatsächlich flächendeckend gebührenpflichtig machen. Für die Nutzung von Sendern wie RTL, Pro7 oder Sat.1 werden wir dann bezahlen müssen. Das kommt auf uns zu.

Das Ende des Free-TV in Deutschland ist bereits in vollem Gange. Bild: Britta Pedersen/dpa

Für die Nutzung des deutschen Free TV muss in den nächsten Jahren bares Geld gezahlt werden: Wie die "Welt" online berichtet, werden in den kommenden Jahren diverse Fernseh-Standards abgeschaltet.

Antenne: DVB-T wird zu DVB-T2 - und kostenpflichtig für die Nutzung von RTL, Pro7, Sat.1

Einerseits wird das Antennenfernsehen der Privatsender über DVB-T bis spätestens zum Frühjahr 2017 flächendeckend abgeschaltet und durch den Nachfolgestandard DVB-T2 ersetzt. Dieser wird dann hochauflösende Fernsehbilder ermöglichen, die bei Pro7, Sat.1 oder RTL dann jedoch verschlüsseln werden. Wer die neuen Sender empfangen möchte, muss laut "Welt.de" ab Mitte 2017 dann circa 60 Euro im Jahr zahlen, um wieder entschlüsseln zu können. 2019 sei dann auch für alle anderen Sender Schluss.

Auch interessant: HD-Fernsehen über Antenne - Das müssen Sie jetzt wissen

Kabel: Analoges Fernsehen verschwindet

Wer denkt, mit einem Ausweichen auf das Kabelfernsehen seien diese Kosten umgangen, der hat sich getäuscht: Auf dieser Baustelle wird bis 2018 das Analogfernsehen abgeschaltet. Das wird nach Einschätzungen von "Welt.de" rund ein Viertel aller Kabelkunden betreffen. Zuerst wird in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg Ende Juni 2017 die analoge Übertragung abgestellt und auf digitale SD-Kanäle gesetzt. Wer weitersehen wolle, müsse sich dann entweder einen neuen Fernseher oder eine Box kaufen, die die digitalen Signale wieder in analoge umwandele.

Satellit: Vom Free-TV zum Pay-TV - Privatfernsehen wird endgültig gebührenpflichtig

Wenn die Umstellung von analog auf digital erfolgt ist, soll es 2022 dann die nächste Abschaltung geben: Die Sendergruppen Pro7/Sat.1 und RTL hätten sich dem Bundeskartellamt gegenüber verpflichtet, bis 2022 ihre Programme in SD-Auflösung ohne Verschlüsselung per Satellit zu übertragen. Doch dann wird damit höchstwahrscheinlich Schluss sein und kostenpflichtiges, verschlüsseltes HD-Fernsehen an die Stelle der SD-Ausstrahlung treten. Der Grund: Die Sender zahlen aufgrund der Verpflichtung gegenüber dem Bundeskartellamt bis dahin für die zusätzliche SD-Ausstrahlung an die Satellitenbetreiber.

Wie die "Welt" online schreibt, hätten die Sender so bis spätestens 2022 "unter dem Deckmantel des technischen Fortschritts hin zu einem schärferen Fernsehbild" aus dem deutschen Free-TV auf allen Kanälen Pay-TV gemacht.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

lid/jat/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

33 Kommentare
  • Frank Caldera

    16.10.2017 20:54

    Wäre ein Hammer, wenn die GEZ weg fällt Dann sofort alle Einzugsermächtigungnen widerrufen und RTL verschlüsseln Allöe Geräte der Markt forschung sind nicht auf das neue DVB T2 ausgerichtet"! Da hat das Bauerndreckgelumpe keine Chance mehr! Es fehlen ja dann genau diese Daten! Und wenn 70% der TV Zuschauer weg fallen weil sie für Pay nicht zahlen hat sich Inka Bause ihre Sendung schneller erledigt bevor noch die Oberleitung von Weimar nach Gößnitz kommt! RTL will, wieangekündigt ab 2018 KEIN Bauer sucht Frau mehr senden! Die Quoten sind mit 1% zu mager das ist unrentabel!

    Kommentar melden
  • Dunja Götze

    02.10.2017 13:49

    Am Montag den 16.10.17 braucht ihr das Scheiß Bauerngelumpe nicht mehr senden RTL hat kein Interesse meh ! Medien wissen Bescheid, das eure SOAP eingestellt und beendet und abgebrochen worden ist! raus aus allen Verzeichnissen!

    Kommentar melden
  • Jana Borath

    02.10.2017 13:47

    Da ist endlich das Scheiss Bauerngelumpe weg was eh und je zu viel im Programm war. Nur um die F1 tut es mir leid, weil sie ja dann auch betroffen ist.

    Kommentar melden
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser