13.07.2015, 14.34 Uhr

Sex-Tabus im Islam: Theologe warnt vor "fortgeschrittenem Oralverkehr"

Im Islam ist nicht nur der Verzehr von Schweinefleisch verboten, sondern auch so manche Sex-Praktik. Ein Islam-Gelehrter hat darüber nun in einer türkischen TV-Show gesprochen und warnte vor "fortgeschrittenem Oralverkehr".

Der news.de-Nachrichtenüberblick Bild: Istockphoto

Wie jede andere Religion verbietet auch der Islam seinen Anhängern einige Dinge. Darunter fallen auch bestimmte Sex-Praktiken. In der TV-Sendung der Moderatorin Pelin Çift erklärt der türkische Islam-Gelehrte Ali Riza Demirkan sehr ausführlich, was für Muslime im Bett verboten ist.

Auch interessant: Bin Ladens Porno-Geheimnis gelüftet.

Sex-Tabus im Islam: Warnung vor "fortgeschrittenem Oralverkehr"

Der Theologe erzählt in einem monotonen Stil, welche Arten von Geschlechtsverkehr tabu sind. Als er plötzlich anfügt, dass auch "Oralverkehr in fortgeschrittenem Ausmaß" verboten sei, kann sich die Moderatorin nicht mehr zurückhalten und bricht in schallendes Gelächter aus. Ihr Gast ist völlig erstaunt und fragt peinlich berührt: "Schwester, was haben Sie für ein Problem mit mir?"

Lesen Sie hier: Ein Handbuch zum Umgang mit Sex-Sklavinnen.

Islam-Gelehrter erntet Spott im Internet

Nur noch mühsam kann Pelin Çift ihre Fragen stellen. "Was ist Ihr Problem, geschätzter Lehrer?", fragt sie lachend. Und auch die Netzgemeinde scherzt über das eigenwillige Verbot. Ein Nutzer postet beispielsweise ein Foto von sich mit einer eisernen Maske. Er versichert, dass er sich damit vor "fortgeschrittenem Oralsex" schützen wolle. "Du kannst allen noch so harten religiösen Pflichten nachkommen, aber dann kommst du wegen fortgeschrittenen Oralverkehrs in die Hölle", twitterte ein anderer.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser