Von news.de-Redakteur - 16.11.2014, 08.01 Uhr

Liebes-Tricks bei Sex-Doku: Orgasmus-Garantie mit Stellungen ab 40

Die Sex-Doku Make Love im MDR ist zurück. In der ersten neuen Folge erklärte Sexologin Ann-Marlene Henning, welche sexuellen Veränderungen im Alter auf Liebende warten - und erklärte wie nebenbei die besten Stellungen für Sex ab 40.

Die MDR-Aufklärungsreihe Make Love - Liebe machen kann man lernen war ohne Frage eines der mutigsten Formate, die der immer wieder gerne als «Schunkelsender» verschrieene Mitteldeutsche Rundfunk im vergangenen Jahr im Angebot hatte. Mit ihrer offenen Art gelang es Sexologin, Paartherapeutin und Bestsellerautorin Ann-Marlene Henning geradezu spielerisch, Themen aufzuarbeiten, die im TV sonst regelrecht stiefmütterlich oder wenn schon, dann staubtrocken behandelt wurden. Die Erkenntnis aus der ersten Staffel von Make Love hieß demnach folgerichtig: Über Sexualität sprechen, praktische Tipps geben und dabei weder peinlich berührt noch zu Tode gelangweilt sein, ist möglich.

Lesen Sie hier: «Mösetten»-Training für Super-Sex!

FOTOS: Promis, Stars, Verrückte Diese Penisse sorgten für Furore
zurück Weiter Jonah Falcon (Foto) Foto: Twitter.com/QueenLaQueefa Kamera

Penis-Mythen, Gourmet-Sex, Impotenz: Was kommt bei Make Love 2014?

Kein Wunder also, dass Make Love nun in einer zweiten Staffel zu sehen ist. Natürlich wieder mit Ann-Marlene Henning, die an ihrem Versprechen - Liebe machen kann man lernen - festhält. Und nachdem in der ersten Staffel Themen wie Penis-Mythen, Gourmet-Sex, Impotenz und Single-Suche auf dem Plan standen, wartet die erste neue Folge der fünfteiligen Reihe mit der Frage auf: Wie gut kann Sex über 40 sein?

Lesen Sie außerdem: So macht das beste Stück nicht mehr schlapp!

Sex rund um den Globus
Durex-Studie
zurück Weiter

1 von 11

Make Love im MDR: Sex über 40 - Lernen Sie den eigenen Körper kennen!

Wie immer bei Make Love dreht es sich auch darum, zu verstehen, was im eigenen Körper so abläuft. Nur wenn man seinen eigenen Körper kennt und dessen Zeichen zu deuten versteht, lässt sich auch ein gelungenes Sexualleben fördern. Deshalb sollte man bedenken: Die Lebensmitte um die 40 ist eine Zeit vieler Umbrüche, eine Art zweite Pubertät. Körper und Sexualität verändern sich. Vieles ist nicht mehr so wie man es bisher kannte. «Die Werte verschieben sich. Im Gehirn verändern sich Dinge bei beiden Geschlechtern», erklärt Make-Love-Expertin Ann-Marlene Henning.

FOTOS: Sex in Zahlen Witzige Fakten aus der Welt der Erotik

Und diesen Veränderungen muss man entgegenwirken. Denn man sollte beachten, dass die Hormone ab einem gewissen Punkt nicht mehr so unterstützend wirken, wie sie es in früheren Jahren der Partnerschaft getan haben. Deshalb ist es laut Ann-Marlene Henning besonders wichtig, dass Männer und Frauen ihre sexuelle Lust «neu lernen oder umlernen». Dafür zeigt die die Make-Love-Sexologin mit einem Modellpaar spezielle Stellungen für ältere Paare.

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
Empfehlungen für den news.de-Leser