15.07.2019, 09.10 Uhr

Ancient Aliens: Diese Sendung weiß Bescheid – waren Außerirdische schon auf der Erde?

Die Menschen hinter "Ancient Aliens" berichten seit nunmehr zehn Jahren von Außerirdischen, die die Geschichte der Menschheit maßgeblich beeinflusst haben sollen. Ob Stonehenge, Pyramiden, das Ende scheinbar ewiger Zivilisationen – alles wegen Aliens?

Was ist dran an "Ancient Aliens"? Bild: picture alliance/Alexander Gerst/ESA/dpa

Doch was ist wirklich dran an den Thesen? Sind das überhaupt wissenschaftliche Thesen? Die wissenschaftliche Gemeinschaft sieht das definitiv nicht so. Die deutlich vorherrschende Meinung ist, dass "Ancient Aliens" Pseudo-Wissenschaft mit Pseudo-Geschichte vermischt, um möglichst spektakuläre Verschwörungstheorien zu entwickeln.

Welche Theorien werden vertreten?

In einer der Episoden der jüngsten Staffel geht es um schwarze Löcher. Nein, nicht die schwarzen Löcher im Universum, sondern schwarze Löcher auf der Erde. Die sollen verantwortlich sein für mysteriöses Verschwinden von Menschen, Flugzeugen und Socken, die ganz bestimmt in der Waschmaschine waren. Ist die Theorie irgendwie haltbar? Ein schwarzes Loch ist eigentlich nur ein Objekt, das seine Masse in der Singularität konzentriert und dadurch so eine starke Anziehungskraft entwickelt, dass nicht einmal Licht entkommt. Gäbe es auf der Erde ein solches Objekt, dann hätten Wissenschaftler es schon längst entdeckt. Eine derartige Anomalie auf der Welt könnte vermutlich gar nicht unentdeckt bleiben.

Könnte trotzdem etwas dran sein?

Ganz ausschließen kann man es tatsächlich nicht. Eine häufig vertretene These ist zum Beispiel, dass die alten Götter Außerirdische waren. Man kann man aber weder die Existenz, noch kann man die Nichtexistenz Gottes beweisen. Antike Texte sprechen zudem von himmlischen Wagen zu einer Zeit, als es nicht einmal Autos gab. Hinzukommen bis heute unerklärte Phänomene und architektonische Wunder, die mit damaligen Mitteln eigentlich nicht machbar gewesen sein sollen. Zumindest verstehen wir sie nicht, auch wenn einige Rätsel inzwischen gelöst wurden. Im Endeffekt lohnt sich eine gute Portion Skepsis in beide Richtungen.

guru/add/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser