Polizei-Anwärter packen aus: So wird beim Polizei-Test angeblich betrogen

Gewalt, Porno-Drehs und Hehlerei. Wieder sorgt die Berliner Polizeiakademie für Schlagzeilen. Jetzt packen zwei Polizei-Schüler aus. Ihr Bericht fördert Schockierendes zu Tage!

Die Prüfungen an der Polizeiakademie sind ein Witz. Bild: picture alliance / Franziska Kraufmann/dpa

Gewalt, Porno-Drehs, Nazi-Schmierereien auf der Toilette, Hehlerei, Kontakt zu Clans und Rockern sowie Unterwanderung durch arabische Großfamilien. Die Berliner Polizeiakademie sorgt immer wieder für Schlagzeilen.

"Der Einstellungstest für die Berliner Polizei ist ein Witz!"

Jetzt packen zwei Polizeischüler der Berliner Polizeiakademie aus: "Der Einstellungstest für die Berliner Polizei ist ein Witz!". Die beiden jungen Männer, die namentlich nicht erkannt werden wollen, sprechen in "Bild" Klartext über die angeblichen Zustände in der Polizeiakademie und wie einfach es sei, bei der Aufnahmeprüfung der Polizei sowie während der Ausbildung zu betrügen.

"Die Fragen sind immer die gleichen und im Internet verfügbar. Sie werden in WhatsApp-Gruppen herumgeschickt", sagt einer der beiden Männer. Auf diese Weise würden manche Anwärter vor dem Test komplette Ausbildungsunterlagen zur Verfügung haben und wenn nicht, sei es auch nicht schlimm. Denn es könne schon auch vorkommen, dass der Lehrer, der die Prüfung eigentlich beaufsichtigen soll, den Raum für eine halbe Stunde verlässt, wie die beiden Anwärter erzählen. Dann ginge es sofort los: Spickzettel oder gleich die kompletten Lehrmaterialien sollen hervorgeholt, Google befragt oder die Antworten mit dem Nebensitzer besprochen werden.

So einfach ist es, zu betrügen

Aber auch, wenn die Aufsichtsperson während des gesamten Tests im Raum ist und keine Ergebnisse vorsage, sei es ein Leichtes, zu betrügen, wie die beiden Anwärter gegenüber "Bild" sagen. Man könne ganz einfach Unterlagen auf der Toilette verstecken. Ein Prüfling sei mindestens zehnmal austreten gewesen.

Trotzdem sollen jedes Jahr drei Viertel aller Polizeischüler durch die Zwischenprüfung fallen. Das seien diejenigen, die nicht betrügen würden, so einer der Anwärter gegenüber "Bild": "Die Ehrlichen sind durchgefallen, die, die betrogen haben, durchgekommen."

Einfache Fragen - Ungewöhnlich hohe Durchfallrate

Man fragt sich dann aber doch, wie man bei derlei Fragen durchfallen kann, Betrug hin oder her. Oder was würden Sie auf folgende Frage antworten? Welches Recht gehört zu den Grundrechten in Deutschland? A: Waffenbesitz, B: Faustrecht, C: Meinungsfreiheit, D: Selbstjustiz (Die Antwort lautet C) Wer bei dieser Frage googeln muss, sollte besser kein Polizeibeamter werden!

Die beiden Anwärter verteidigen die hohe Durchfallrate mit dem mangelhaften Niveau des Unterrichts. "Es wird Stoff abgefragt, der nie behandelt wurde. Der Unterricht ist eine Katastrophe. Arbeitsmaterialien fehlen, Stunden fallen aus, Lehrer müssen mehrere Klassen gleichzeitig beaufsichtigen." Aber dagegen seien die Schüler machtlos.

Lesen Sie auch: Polizei-Anwärter mit Flasche vergewaltigt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

soj/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser