Tier-Nachrichten aus aller Welt: Schlange beißt Mann auf der Toilette in die Hosenschlange

"Tier macht Sachen": Unter diesem Motto laufen täglich unzählige, teilweise wirklich kuriose Meldungen ein. Die Tier-Nachrichten aus aller Welt lesen Sie hier.

Eine Schlange biss einen Thailänder auf der Toilette in den Penis. Bild: Ursula Bauer / aktion tier / dpa

"Tier macht Sachen": Unter diesem Motto laufen täglich unzählige, teilweise wirklich kuriose Meldungen ein. Die besten Nachrichten aus der Tierwelt finden Sie hier.

Die tierischsten Nachrichten im Überblick

+++ 09.11.2018:Thai muss nach Schlangenbiss auf Toilette genäht werden +++

Auf der Toilette seines Hauses in Bangkok hat ein 45-jähriger Mann eine äußerst unangenehme Erfahrung gemacht. Der Thailänder Toedsak Kaewpangpan wurde beim Pinkeln von einer drei Meter langen Schlange in den Penis gebissen, wie die Tageszeitung "Daily News" (Freitag) und mehrere andere Blätter berichteten. Nachbarn brachten ihn ins Krankenhaus, wo er mit 15 Stichen genäht werden musste. Die Schlange - ein Python - wurde von Rettungskräften eingefangen und dann wieder in der freien Natur ausgesetzt.

"Ich habe gemerkt, wie mich etwas in den Penis beißt", berichtete Toedsak. "Dann habe ich die Schlange gesehen und sie festgehalten, so dass sie loslassen konnte." Der Mann gibt sich aber auch eine Mitschuld daran, dass das passieren konnte. Nach eigener Darstellung hatte er vor zwei Monaten schon einmal eine Schlange in seinem Haus entdeckt, allerdings in einer anderen Toilette, die er dann nicht mehr benutzte. "Ich habe nicht daran gedacht, dass die Toiletten miteinander verbunden sind. Ich hätte vorsichtiger sein sollen." In Thailands Hauptstadt Bangkok kommt es häufiger vor, dass Schlangen in Häusern oder Gärten auftauchen. Im vergangenen Jahr sammelten die Rettungsdienste in der Millionen-Metropole annähernd 35.000 Schlangen ein.

+++ 28.10.2018: Mann läuft mit Würgeschlange durch Bahnhof - Tier beschlagnahmt +++

Mit einer artgeschützten Würgeschlange um den Hals flanierte ein 36-Jähriger durch den Düsseldorfer Hauptbahnhof - und löste so einen Einsatz der Bundespolizei aus. Das 1,80 Meter lange Reptil der Art Boa Constrictor sei beschlagnahmt worden, teilte die Feuerwehr Düsseldorf, die das Tier identifizierte, am Samstagabend mit. Der mutmaßliche Besitzer habe nicht nachweisen können, dass ihm das Tier wirklich gehöre. Zudem sei das Tragen der Schlange in der Öffentlichkeit "nicht als artgerechte Haltung zu verstehen".

Am Sonntag sollte die Schlange einem Tierpark übergeben werden, um ein neues Leben zu beginnen - "bis dahin erhält sie an einem warmen Ort bei der Feuerwehr Unterschlupf", hieß es.

+++ 26.10.2018: Kleiner als eine Fingerspitze: Baby-Oktopus auf Plastikmüll gefunden +++

Ein erbsengroßer Baby-Krake entzückt derzeit Tierfans weltweit. Entdeckt wurde er in einem Haufen Plastikmüll, den Mitarbeiter eines Nationalparks in Hawaii aus dem Ozean fischten. Der Winzling ist nicht größer als eine Fingerkuppe. Nach einem Foto-Shooting entließen die Meeresbiologen den kleinen Kraken wieder an sicherer Stelle im Korallenriff.

Der Nationalpark hatte bereits im August Aufnahmen des Tieres verbreitet. Nun teilte das US-Innenministerium die Fotos erneut in verschiedenen sozialen Netzwerken. Mit ein paar Infos: Demnach gibt es auf Hawaii zwei Oktopus-Arten, die nur die Größe von Golfbällen erreichen, während die häufigste Art ungefähr 60 Zentimeter groß wird. Um welche Art es sich sich bei dem Mini-Exemplar handelt, ist unklar.

+++ 16.10.2018: Kamel steht am Straßenrand +++

Ein Kamel hat bei einigen Autofahrern auf einer Bundesstraße im Schwarzwald für Verwirrung gesorgt. Das Tier stand am Montag auf einem Parkplatz nahe St. Georgen, wie ein Sprecher der Polizei am Dienstag sagte. "Der Parkplatz ist nur etwa fünf Meter von der Fahrbahn entfernt, es bestand die Gefahr, dass es weiter auf die Straße läuft", sagte der Sprecher.

Das Kamel gehört zu einem Wanderzirkus, der in der Nähe gerade seine Zelte aufbaute. Die Besitzer hatten das Tier auf dem Parkplatz abgestellt und nicht angebunden. Daraufhin lief es noch einige Meter weiter in Richtung der Bundesstraße. Nach Angaben des Sprechers waren sich die Besitzer sicher gewesen, dass das Tier nicht davonlaufen würde. Nachdem eine Autofahrerin das Kamel bemerkt hatte, bat die Polizei die Tierhalter es weiter weg von der Fahrbahn abzustellen.

+++ 05.10.2018: Schwein im Glück - Flucht vor dem Schlachter stoppt Golfturnier +++

Ein Hausschwein ist in Cölbe bei Marburg (Hessen) vor dem Schlachter ausgebüxt und hat bei seiner Flucht ein Golfturnier gestoppt. Das rund 250 Kilogramm schwere Tier sprang am Donnerstag über die Seitenbrüstung eines Transporters, wie ein Polizeisprecher am Freitag berichtete. Glück für das Schwein, Pech für die Golfspieler in der Umgebung: Das Tier rannte in Richtung ihres Platzes, auf dem ein Turnier im Gange war. Als die etwa 20 Sportler erfuhren, dass es frei herumlief, bliesen sie den Wettbewerb ab. "Sie dachten wohl, das Schwein könnte sie angreifen. 250 Kilogramm sind schon eine Hausnummer", sagte der Polizeisprecher. Von dem Tier fehlte danach erst einmal jede Spur.

+++ 28.09.2018: Tierischer Schwarzfahrer: Kaninchen mit der Bahn unterwegs +++

Ein Kaninchen ist in einem Regionalexpress von Düsseldorf nach Essen gefahren. Das Nagetier saß laut Polizei am Freitagmorgen mit einem Vorrat an Möhren versorgt in einer Transportbox - vom Halter jedoch keine Spur. Daraufhin habe sich eine Mitreisende des Langohrs angenommen und die Bundespolizei verständigt, die es im Essener Hauptbahnhof in Empfang nahm.

Launig hieß es danach in einer Mitteilung, die Beamten hätten keine Personalien aufnehmen können, da das Tierchen ohne Identitätspapiere gereist sei - und ebenso ohne Fahrschein. Aufgrund der Gesamtumstände sei jedoch auf eine Strafanzeige wegen Schwarzfahrens verzichtet worden. Die Besitzer des Kaninchens könnten ihren Liebling beim Tierschutzverein Gross-Essen abholen - falls er nicht absichtlich in der Bahn zurückgelassen wurde.

+++ 27.09.2018: Seehund schleudert Paddler Tintenfisch ins Gesicht +++

Auf einer Paddeltour entlang der neuseeländischen Küste hat der Reisefotograf Kyle Mulinder eine unfreiwillige Begegnung mit einem Tintenfisch überstanden. Der Neuseeländer bekam in seinem Kajak von einem Seehund, der plötzlich aus dem Wasser schoss, einen großen Tintenfisch ins Gesicht geschleudert. "Ich weiß nicht, wer am meisten erschrocken ist: der Seehund, der Tintenfisch oder ich", berichtete Mulinder der Zeitung "New Zealand Herald". Zumindest blieb es bei dem Schrecken: Verletzt wurde er nicht.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

am

Mulinder stellte ein Video der Szene ins Internet. Das Ganze sei "absolut verrückt" gewesen, sagte er. Auf der Paddeltour mit Freunden vor der Küste von Neuseelands Südinsel hatte er nach Seehunden und Vögeln Ausschau gehalten. Dabei bekam er auch in den Blick, wie ein großer Seehund unter Wasser mit einem Tintenfisch zu Gange war. Plötzlich tauchten die beiden dann vor seinem Boot auf. Der Tintenfisch hielt sich dann noch eine Weile am Kajak fest - vermutlich einigermaßen zufrieden, dass er dem Seehund entgangen war. Mulinder gelang es dann, ihn ins Wasser zurück zu bugsieren.

+++ 18.09.2018: Verknotete Eichhörnchen in Wisconsin gerettet +++

Fünf Eichhörnchen, die sich mit ihren Schwänzen ineinander verknotet hatten, sind in den USA gerettet worden. Mitarbeiter eines Rehazentrums für wilde Tiere in Milwaukee im US-Bundesstaat Wisconsin betäubten die jungen Tiere und befreiten sie anschließend in einer 20-minütigen Aktion. "Mein Kollege Scott Diehl hat die Eichhörnchen am vergangenen Donnerstag befreit. Sie waren völlig unfähig, sich alleine zu bewegen", erzählte Angela Speed, Mitarbeiterin des Wildlife Rehabilitation Center, am Montag (Ortszeit) der Deutschen Presse-Agentur per Telefon.

Alle Eichhörnchen seien wohlauf, würden aber noch ein paar Wochen überwacht, bis sie sich vollständig erholt haben. Die fünf Geschwister waren durch Gräser und Plastikstreifen, die die Mutter als Nistmaterial benutzt hatte, miteinander verstrickt. Die Durchblutung war durch die Verknotung gestört. "Es war unmöglich zu sagen, wessen Schwanz wessen war, und wir waren zunehmend besorgt, weil alle von ihnen unter unterschiedlich starken Gewebeschäden an ihren Schwänzen gelitten hatten, die durch Kreislaufstörungen verursacht wurden", schrieben die Retter auf Facebook.

Ohne die Finder, die das Rehabilitationszentrum kontaktierten, hätten die Tiere schlechte Überlebenschancen gehabt. "Sie wären mit ziemlicher Sicherheit gestorben. Alleine hätten sie sich nicht befreien können. Wir sind sehr froh, dass wir helfen konnten", sagte Angela Speed. Mit einer Schere schnitt Diehl den Knoten vorsichtig auseinander und befreite schließlich alle fünf Eichhörnchen. Die Tiere blieben unverletzt.

+++ 17.09.2018: Horror-Tat bei Plön - Unbekannte sägen totem Hirsch Kopf ab +++

Unbekannte haben einem bei einem Verkehrsunfall getöteten Hirsch den Kopf abgesägt. Das Tier war am Freitag auf der Bundesstraße bei Plön getötet worden, wie die Polizei am Montag mitteilte. Bevor der zuständige Jäger den toten Hirsch abholen konnte, wurde der Kopf samt Geweih von Unbekannten fachmännisch abgetrennt. Die Polizei ermittelt nun wegen eines Falls von Jagdwilderei und sucht Zeugen.

Unbekannte sollen einem toten Hirsch den Kopf abgesägt haben. (Symbolbild) Bild: dpa

+++ 06.09.2018: Mops "Sir Henry" ist tot +++

Einer der wohl bekanntesten Möpse Deutschlands ist tot. "Sir Henry" starb in München im Alter von 12 Jahren, wie die "Bild"-Zeitung Donnerstag berichtete. Seine Besitzerin, Käfer-Witwe Uschi Ackermann, sagte der Zeitung: "Ich fühle mich absolut leer. Sir Henry war mein bester Freund, mein Lebenspartner. Wir waren miteinander verschmolzen. Er spürte immer, wie es mir geht."

Der Hund habe Krebs gehabt und sei in der Nacht zum Mittwoch eingeschläfert worden. Zum Abschied, als letztes Mahl, habe Ackermann Sir Henry Lachs und Roastbeef aus dem Feinkostladen Käfer gegeben, den ihr Mann Gerd Käfer zur bekannten Marke gemacht hatte. Käfer war im Jahr 2015 gestorben - ebenfalls an Krebs.

"Sir Henry" hatte wegen seiner zahlreichen Auftritte im Münchner Blitzlichtgewitter bundesweit eine gewisse Bekanntheit. Im Jahr 2013 verlor sein Frauchen einen Urheberrechtsstreit um Bilder ihres Tieres.

Mops "Sir Henry" ist tot. Bild: dpa

+++ 04.09.2018: Was macht die Kuh auf der Garage? - Polizei setzt Hubschrauber ein +++

Eine Kuh macht Muh, eine Kuh auf einem Garagendach ganz viel Mühe: Über mehrere Stunden beschäftige am Dienstagvormittag ein Rindvieh die Polizei, weil das Tier in Maichingen bei Sindelfingen bei seiner Flucht aufs Dach einer Garagenanlage gestiegen war. Sogar ein Hubschrauber wurde eingesetzt: Man habe sich einen Überblick über die ungewöhnliche und gefährliche Lage machen müssen, begründete die Polizei Ludwigsburg den Einsatz. Im Internet informierten die Beamten mit dem Hashtag #KuhAufDemDach.

Aber wie kam das mehrere 100 Kilogramm schwere Tier nur da hoch? Die Kuh sei über eine Aufschüttung hinter der Garagenanlage nach oben marschiert, teilte die Polizei später mit. Und auch wieder runter - denn nachdem die Kuh mittels Blasrohr und Gewehr betäubt worden war, ging sie, bevor die Betäubung wirkte, auf gleichem Wege zurück und legte sich dann hin. Die Feuerwehr habe das Tier zurück zu dem Hof gebracht, von dem es am Morgen zunächst mit Kälbchen ausgebüxt war.

+++ 04.09.2018: Polizei verhaftet grummeligen Waschbär +++

Am Freitag der vergangenen Woche wurde die Berliner Polizei auf eine Baustelle gerufen. Hier hielt ein aggressiv knurrender Waschbär das Führerhaus eines Baukranes besetzt. In 40 Metern Höhe hatte es sich der pelzige Kamerad bequem gemacht und vertrieb jedweden ungebetenen Besuch. Den Kranführer beispielsweise. Der hatte dann auch eilig die Polizei gerufen. Bewaffnet mit einer Schlinge und einer Decke stiegen die Beamten die Leiter zum Führerhaus empor und nahmen den grummeligen Vierbeiner fest. Der schwindelfreie Waschbär wurde wenig später unverletzt und ohne Anzeige wieder ins Grüne entlassen. Man kann nur hoffen, dass er kein Wiederholungstäter ist.

Sie können das Posting der Berliner Polizei nicht sehen? Klicken Sie hier!

+++ 03.09.2018: Feuerwehr rettet Pferd aus Swimmingpool +++

Mit einem Telelader hievt die Feuerwehr ein Pferd aus einem Pool. Das Pferd war in den privaten Pool gestürzt Bild: dpa/Feuerwehr Meerbusch

Mit schwerem Gerät hat die Feuerwehr in Meerbusch ein Pferd aus einem Swimmingpool gerettet. Das Tier sei aus einer nahe gelegenen Koppel ausgebrochen und über den mit Lamellen abgedeckten Pool spaziert, teilte die Feuerwehr am Montag mit. Die Abdeckung habe dem Gewicht nicht stand gehalten, das Pferd sei ins Wasser gestürzt. "Zum Glück war das Pferd nicht verletzt und auch nicht in Panik", sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Die "Rheinische Post" hatte zuvor berichtet.

Trotzdem war die Rettung den Angaben zufolge schwierig, da die Wagen der Feuerwehr nicht in den Garten passten. Ein benachbarter Landwirt kam mit einem kleinen Bagger zur Hilfe. Nachdem ein Tierarzt dem Pferd Medikamente zur Beruhigung verabreicht hatte, konnte es mit einem Tragegeschirr aus dem Pool gezogen werden, wie es weiter hieß. Nachdem der Tierarzt das Pferd untersucht hatte, wurde es dem Besitzer zurückgebracht. Am Samstagabend seien 20 Feuerwehrleute etwa zwei Stunden mit der Rettung beschäftigt gewesen.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser