Jenna Louise Driscoll hatte Sex mit Hund: Sodomistin behauptet: "Pitbull-Sex hat mein Leben zerstört"

Mindestens drei Mal hatte eine Australierin Sex mit einem Hund, ihr Freund soll sie zu den Taten gezwungen haben. Vor Gericht zeigte sie Reue, doch konnte sie die Anklage damit überzeugen?

In Australien soll eine Frau mindestens drei Mal Sex mit einem Pitbull Terrier gehabt haben (Symbolbild). Bild: Tim Brakemeier/dpa

Bei einer Drogenrazzia in Australien fand die Polizei in einer Wohnung nicht nur verbotene Substanzen, sondern auch schockierende Handy-Aufnahmen. Die Videos sollen eine Frau beim Sex mit einem Pitbull zeigen. Vor Gericht schilderte die Beschuldigte nun ihre Sicht der Dinge.

Frau von Freund zu Sex mit Hund gezwungen

Mindestens drei Mal soll die 27-jährige Australierin Sex mit dem Pitbull Terrier gehabt haben. Laut ihrer Aussage soll ihr Freund sie dazu gezwungen haben, da er derartige Videoaufnahmen sexuell erregend fand. Mittlerweile leidet die Angeklagte schwer unter den Taten und befindet sich in psychologischer Behandlung.

Erfahren Sie mehr: Strafen für Tierquäler – 25.000 Euro Bußgeld für Sex mit Tieren.

Jenna Louise Driscoll: "Tier-Sex hat mein Leben zerstört"

Einem Psychiater erklärte Jenna Louise Driscoll, dass diese Aktion ihr Leben komplett zerstört hätte. Vor Gericht gestand sie den Geschlechtsverkehr mit dem Tier und bekannte sich wegen drei Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz schuldig. Der Richter bewertete ihre Taten als "abartig". Dennoch blieb der 27-Jährigen eine Gefängnisstrafe erspart. Unter anderem wegen Drogenhandel erhielt sie eine zweieinhalbjährige Bewährungsstrafe, berichtet die britische Website "metro.co.uk".

Lesen Sie auch: Widerlich! Die unfassbarsten Fälle von Zoophilie.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jat/sba/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser