08.11.2016, 13.50 Uhr

Star-Autor warnt!: HIER beginnt der 3. Weltkrieg

Die Stimmung zwischen den Westmächten und Russland ist schon seit längerem angespannt. Doch wo genau würde Putin im Ernstfall zuschlagen. Der Star-Autor David A. Andelman hat nun Europas verletzlichste Stelle verraten.

Horror-Szenario: Ein dritter Weltkrieg könnte ganze Städte zerstören. (Symbolbild) Bild: fotolia/victor zastol'skiy

Schon seit längerem gibt es immer wieder Spekulationen über einen drohenden 3. Weltkrieg. Kein Wunder, die Stimmung zwischen den Westmächten und Russland ist angespannt. Und auch in anderen Ländern droht die Lage zu eskalieren.

Suwalki Gap: Hier beginnt der 3. Weltkrieg

In einem Interview mit dem Nachrichtensender "CNN" hat der Star-Autor David A. Andelman nun darüber gesprochen, wo der Krieg zwischen Russland und dem Westen eskalieren könnte. Nach Meinung des Experten ist es wohl am wahrscheinlichsten, dass die Kämpfe in einem bislang noch unbekannten Gebiet beginnen könnten: dem Suwalki Gap.

Bei der Suwalki Gap handelt es sich um ein Gebiet, welches zwischen zwei Dreiländerecken verläuft: dem Dreiländereck Litauen-Polen-Belarus und dem Dreiländereck Litauen-Polen-Russland. Der Suwalki Gap liegt genau zwischen dem Nato-Partner Polen, dem Territorium der russischen Exklave Kaliningrad und Weißrussland.

NATO wäre bei einem Angriff chancenlos

Bereits das US-Militär warnte Europa bereits vor der 100 Kilometer breiten Lücke. Einem Bericht der "Welt" zufolge, wäre die Nato bei einem Angriff nicht imstande, das Gebiet zu verteidigen. Sollte Putin tatsächlich versuchen, Kaliningrad und Weißrussland für sich zu gewinnen, dann würde die NATO dem "Welt"-Bericht zufolge "an Ort und Stelle zerstört werden". Für die NATO wäre es kaum möglich, dass Gebiet zurückzuerobern.

Auch der Autor David A. Andelman geht davon aus, dass Putin im Ernstfall die baltischen Staaten überfallen würde. Die Nato wäre dann chancenlos.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/gea/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser