Horror-Clowns 2017: Wieder neue Angriffe - DAS sollten Sie im Falle einer Clown-Attacke tun

Nach zahlreichen Clownsichtungen im letzten Jahr erwischt es die Bundesrepublik nun abermals: Als bedrohliche Clowns maskierte Unbekannte lauern Passanten auf und attackieren sie zum Teil. Was ist über die aktuellen Fälle in Deutschland bekannt und vor allem: Was ist im Falle einer Attacke zu tun?
 

Ein als sogenannter Horror-Clown verkleideter Mann posiert in Berlin in einer Tiefgarage. Bild: Paul Zinken / dpa

Im letzten Jahr machten unheimliche Clowns in den Vereinigten Staaten und anderen Teilen der Welt die Straßen unsicher: Die Unbekannten in gruseligen Clownskostümen machten sich einen schlechten Scherz daraus, andere Menschen zu erschrecken und tauchten nachts wie aus dem Nichts in verlassenen Parkanlagen oder stillen Tiefgaragen auf. In Form von kurzen Videos gelangten die makaberen Streiche dann häufig ins Internet und wurden zu Grusel-Hits.

Die Welle der Horror-Clowns schwappte schließlich auch schnell nach Europa. Und auch in jüngster Zeit häufen sich die Fälle von Clown-Attacken wieder. Dies mag damit zusammenhängen, dass Halloween abermals vor der Tür steht. Und auch der berüchtigte Stephen-King-Thriller "ES" ist in den Kinos angelaufen und sorgt mit einem prominenten Grusel-Clown derzeit für Furore.

Halloween 2017 steht vor der Tür - und die Horror-Clowns kommen zurück

In Amerika gab es in den vergangenen Monaten immer wieder Attacken von verkleideten Clowns. Oftmals waren Kinder die Gejagten. Zu den Attacken kam es beispielsweise in den US-Bundesstaaten Pennsylvania und Ohio.

Doch auch in Deutschland ging das gar nicht so lustige Treiben in den letzten Monaten zum Teil weiter: In Mainz ging der Horror im Juli so weit, dass ein als Grusel-Clown verkleideter Mann vor einer Frau masturbierte. Den jüngsten Übergriff in Deutschland musste die Stadt Menden vermelden: Am 19. Oktober ging ein als Clown verkleideter Mann auf zwei Mädchen (11 und 12) los und attackierte sie mit einer Axt. Er läuft noch immer frei herum.

Horror-Clowns planten "Säuberung" an Halloween

Bereits letztes Jahr schürten zu allem Überfluss auch noch Warnungen in den sozialen Netzwerken zusätzliche Panik: Angeblich planten Clowns ihre eigene "Säuberung" in der Nacht vor Halloween, wollten sich also gegenseitig attackieren.

Fakt ist: In einigen Fällen von Clown-Begegnungen kam es bereits zum Einsatz von Waffen wie Messern oder Kettensägen - und Verletzte gab es auch schon.

Alles, was Sie im Falle einer Clown-Begegnung beachten sollten, haben wir für Sie auf den folgenden Seiten zusammengestellt.

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Empfehlungen für den news.de-Leser