04.04.2015, 14.50 Uhr

Germanwings-Absturz: Neurologe erklärt: Andreas L. ist unschuldig

Angesichts der 149 Menschen, die Andreas L. mit in den Tod riss, schockiert die Aussage des US-Neurologen Robert M. Sapolsky. Der Co-Pilot sei unschuldig. Er selbst soll kein Täter sondern Opfer sein.

Nach den schockierenden Ergebnissen der Ermittlungen zum Flugzeugabsturz der Germanwings-Maschine ist für viele klar, Co-Pilot Andreas L. ist schuldig. Er hat den Absturz mit Absicht herbeigeführt. Doch nach Meinung eines renommierten US-Neurologen ist Andreas L. ein Opfer.

Lesen Sie auch: So viele Ärzte behandelten Andreas L. vor Todesflug!

Andreas L. soll beim Absturz der Germanwings-Maschine selbst Opfer sein. Bild: picture-alliance / dpa / Foto-Team-Müller

Co-Pilot Andreas L. ist Opfer seiner Krankheit

Robert M. Sapolsky ist sich sicher: "Es war nicht Andreas L., der das getan hat, es war seine Krankheit." In einem Beitrag für die "LA Times" schrieb der Neurologe, warum der Co-Pilot von Flug 4U9525 kein klassischer Täter sei, sondern vielmehr ein Opfer. Seine Aussage sorgt jedoch weniger für Verständnis als vielmehr für Aufregung.

Andreas L. beschleunigte mehrfach im Sinkflug: Erfahren Sie hier mehr.

Der Neurologe erklärt, dass eine Depression eine Störung sei, bei der es zu Funktionsanomalien des Gehirns, des Immunsystems und aller anderen Körperdrüsen kommen kann. Der Erkrankte könne darauf selbst keinen Einfluss nehmen, so Sapolsky gegenüber der "LA Times" weiter.

Mehr zum Thema: Andreas L. nahm Antidepressiva und litt unter Sehstörung!

Die Ermittlungen zu Unglücks-Flug 4U9525
Germanwings-Absturz über den Alpen
zurück Weiter

1 von 8

Krankheit hat Germanwings-Absturz verursacht

Nach dem Neurologen seien Depressionen genauso wie andere Krankheiten real. Ein Diabeteskranker kann auch nicht selbst entscheiden, ob seine Bauchspeicheldrüse Insulin produziere oder nicht. Aus diesem Grund sei es nicht "L. gewesen, der das getan hat, sondern seine Krankheit." Diese Aussage schockt vermutlich jeden der Angehörigen der 149 Opfer des Todespiloten. "Der Crash hat nicht 149 Opfer, sondern 150", plädiert Sapolsky.

Depressive Menschen normal nicht gewalttätig

Eine Depression sei eine erstaunlich häufige Krankheit, erklärt der Neurologe in der "LA Times". Bleibt sie unbehandelt, ist sie eine der Lebensbedrohlichsten. Oftmals würden Patienten sogar versuchen, die Störung zu leugnen oder zu verstecken. So sei es auch bei Andreas L. gewesen.  Betroffene leiden unter Wahnvorstellungen und Stimmen im Kopf, die ihnen sogar befehlen, schreckliche Dinge zu tun. Bekannte Gewaltverbrecher so zum Beispiel Charles Manson litten an solchen Symptomen. Doch ob Andreas L. ebenfalls unter Schizophrenie gelitten hat, sind bisher nur Spekulationen. Für Sapolsky steht jedoch eines fest: Andreas L. ist eine Ausnahme, denn normalerweise sind depressive Menschen nicht gegenüber anderen gewalttätig.

FOTOS: Germanwings-Absturz Bilder zum Flugzeugabsturz in Südfrankreich

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

VIDEO: So identifizieren Bergungskräfte die Leichen

Poursuite des recherches et analyses sur la... von Ministere_interieur
Video: Ministre de l'interiuer/Dailymotion

bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser