Stiftung Warentest testet Olivenöl
Krebserregend! So mangelhaft ist unser natives Olivenöl wirklich

Es gilt als gesund und aromatisch. Deutsche geben für Olivenöl gern mehr Geld aus als für andere Speiseöle. Doch gerechtfertigt ist das laut einem aktuellen Test von Stiftung Warentest nicht. Das Testurteil ist erschreckend: Jedes zweite Olivenöl ist mangelhaft.

Olivenöl schnitt im Test von Stiftung Warentest miserabel ab. Bild: Fotolia / Angel Simon

Stiftung Warentest 2016 überprüft Olivenöl

26 verschiedene Olivenöle nahmen die Experten der Stiftung Warentest unter die Lupe. Die Preise schwanken dabei von 5,35 Euro bis zu 40 Euro pro Liter. 13 der getesteten Produkte der Güteklasse "nativ extra" sind "mangelhaft". Der Grund: Teilweise sind sie stark mit Schadstoffen belastet und sensorisch fehlerhaft. Sieben Öle schmecken laut Testern stichig, modrig, ranzig oder gar wurmstichig.

Fünf Olivenöle sind mit Schadstoffen belastet. Davon enthalten vier Öle krebserregende Mineralöl-Rückstände (MOAH) und ein weiteres Olivenöl enthält sehr viel MOSH. Weiterhin wurden Weichmacher und Pestizide in den Ölen entdeckt.

FOTOS: Lebensmittelskandale Essen zum Ekeln
  • Alnatura Italienisches Oliven Öl nativ extra D.O.P. Dauno Gargano g. U. (Bio)
  • Herdade Paço do Conde Portugal Natives Olivenöl extra ("hoch belastet")
  • L'Estornell Arbequina-Picual Natives Olivenöl extra ("hoch belastet")
  • Livio Natives Olivenöl extra 100% griechische Koroneiki-Oliven ("hoch belastet")
  • Mani Bläuel Kalamata g. U. Olivenöl nativ extra (Bio, "hoch belastet")

In fünf Fällen konnte die Laboranalyse zudem die Herkunftsangabe nicht bestätigen.

Im Test bei Stiftung Warentest: Bio-Olivenöl nicht besser

Auch Bio-Olivenöle sind nicht besser als ihre konventionellen Konkurrenten. Vier von sechs erhielten ebenfalls nur ein "Mangelhaft". Nur das Olivenöl "O-Med Picual Extra virgin" der höchsten Güteklasse schnitt "gut" ab. Zu empfehlen sind vier weitere Öle zu Preisen zwischen 14,20 und 20 Euro pro Liter, die insgesamt "befriedigend" abschneiden. Die Stiftung Warentest rät trotz schlechter Ergebnisse nicht vom Verzehr des Olivenöls ab. Denn eigentlich ist es durch den hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren sehr gesund.

Testsieger und Verlierer bei Stiftung Warentest: Diese Olivenöle sind mangelhaft

  • O-Med Picual Extra virgin olive oil, Testurteil gut (2,4)
  • Hacienda Iber Arbequina Natives Olivenöl extra, Testurteil befriedigend (2,6)
  • Lidl / Andorinha Portugal Natives Olivenöl Extra, Testurteil befriedigend (2,8)
  • Alnatura Italienisches Oliven Öl nativ extra D.O.P. Dauno Gargano g. U., Testurteil mangelhaft (5,0)
  • Agretis Nettar Ibleo Organic & DOP Olio Extravergine di Olive, Testurteil mangelhaft (5,4)

Der ausführliche Test Olivenöl erscheint in der Februar-Ausgabe der Zeitschrift test (ab 29.01.2016 am Kiosk) und ist bereits unter www.test.de/olivenoel abrufbar.

Lesen Sie hier: Mineralöl gefunden! Verkaufsstopp für Malaber-Pfeffer.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/sam/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

1 Kommentare
  • Barapapa

    28.01.2016 18:11

    auf dieser von Menschen verseuchten Erde, kann man bald nichts mehr fressen. Die Menschheit rottet sich selbst aus. Durch Macht und Geldgier, wird der Lebensraum vernichtet.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser