Uhr

Wladimir Putin: Nato-Luftverteidigung nutzlos! Putin testet "fliegende Tschernobyl"-Rakete

Wladimir Putin entwickelt derzeit einen neuen nuklearen Marschflugkörper, der sowohl Großbritannien als auch die USA leicht erreichen könnte. Die Luftverteidigung der Nato soll gegen den Burewestnik-Flugkörper nutzlos sein.

Der Kernreaktor verleiht Putins Weltuntergangswaffe "unbegrenzte Reichweite". Bild: picture alliance/dpa | Kay Nietfeld

Wladimir Putin arbeitet laut eines aktuellen Berichtes des britischen "Express" an einer "Weltuntergangswaffe", wie das Portal es nennt. Der neue nukleare Marschflugkörper trägt den Spitznamen "fliegendes Tschernobyl" und verfügt über eine doppelte Duofähigkeit mit nuklearem Antrieb. Der Burewestnik-Marschflugkörper soll dadurch über eine nahezu unbegrenzte Reichweite verfügen und könnte so sowohl Großbritannien als auch die USA leicht erreichen.

Wladimir Putin testet "fliegende Tschernobyl"-Rakete -Luftverteidigung der Nato nutzlos

Laut "Express" sollen die Luftverteidigungssysteme der Nato gegen die mit Atombomben ausgerüstete Weltuntergangswaffe nutzlos sein. Denn: Die Raketefliegt in niedrigen Höhen von 45 bis 90 Metern und könnte deshalb die Nato-Luftverteidigung leicht ausmanövrieren oder ihr ausweichen. Anderen Berichten zufolge soll der Marschflugkörper sogar speziell darauf ausgelegt sein, die US-amerikanischen Verteidigungssysteme zu umgehen.

Satelliten-Aufnahmen belegen russische Raketen-Tests der "fliegenden Tschernobyl"-Rakete

Zwar hält sich die russische Erfolgsbilanz beim Test von Atomwaffen in Grenzen, doch Wladimir Putin setzt die Raketentests unbeirrt fort. Laut des Verteidigungsexperten Brent Eastwood soll die Weltuntergangswaffe bereits mehrfach in einer arktischen Einrichtung in der Nähe von Pankovo ​​auf Novaya Zemlya in der Barentssee getestet worden sein. Auf im vergangenen Jahr veröffentlichten Satellitenbildern war das Testgelände deutlich zu erkennen. Neben der Startrampe für den Burewestnik-Marschflugkörper zeigten die Aufnahmen Unterstände, um sich vor radioaktivem Niederschlag zu schützen, sowie Schiffscontainer.

Kernreaktor verleiht Putins Weltuntergangswaffe "unbegrenzte Reichweite"

Trotz der bisher fehlgeschlagenen Tests hat der Burewestnik laut Jeffrey Lewis vom Zentrum für Nichtverbreitungsstudien des Middlebury Institute of International Studies "beneidenswerte Eigenschaften", über die kein anderer Marschflugkörper bisher verfügt. "Die Verwendung eines Kernreaktors würde dem Marschflugkörper im Prinzip eine unbegrenzte Reichweite geben, um unter und um US-Raketenabwehrradare und Abfangjäger zu fliegen." Die meisten anderen Marschflugkörper mit Atomspitzen fliegen in mittleren Höhen, um Treibstoff zu sparen, was dazu führt, dass die Waffe eine begrenzte Reichweite hat.

"Denken Sie nur an die radioaktive Wolke!" Entsetzen über Putins Raketen-Tests

Beobachter hatten in der Vergangenheit schockiert auf Putins Raketentests reagiert. "Warum um alles in der Welt sollten Sie eine atomgetriebene Marschflugkörper mit Atomspitzen haben? Das ist nichts anderes als ein fliegendes Tschernobyl. Denken Sie nur an die radioaktive Wolke, die es erzeugen würde, wenn es kreist. Es gibt kein gutes Argument, keine Logik dafür, diese Art von Doomsday-Systemen zu haben", kommentierte Verteidigungsexperte Marshall Billingslea die russischen Burewestnik-Marschflugkörper im Jahr 2020.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.

/news.de