Geniale Idee: Mit diesem Trick umgehen Sie den GEZ-Wahnsinn

Die Rundfunkgebühr ist eines der umstrittenen Themen in Deutschland. Der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring hat nun eine Lücke entdeckt, die es ermöglicht, die Rundfunkgebühren nicht zu zahlen. Alle Infos zu diesem GEZ-Trick hier.

Es gibt wohl nichts, was Millionen Deutsche mehr ärgert als der Rundfunkbeitrag. Seit 2013 ist die Gebühr an den einzelnen Haushalt geknüpft. Für den Bundesbürger bedeutet das im Klartext: Ein Entkommen aus der Gebührenfalle ist kaum noch möglich. Doch ein findiger Journalist hat eine Möglichkeit gefunden, wie man die Zwangsabgabe dennoch kippen kann.

Lesen Sie auch: Rundfunkbeitrag muss abgeschafft werden!

Wirtschaftsjournalist rechnet mit der GEZ ab

Auf dem Blog "Geld und mehr" legt der "Handelsblatt"-RedakteurNorbert Häring seine eigene Meinung dar. So auch zum Thema "Rundfunkgebühr". Bereits am 8. Mai 2015 veröffentlichte er dort den Artikel "Wie man ganz legal die Rundfunkgebühren spart und dabei die Geldreform voranbringt" und der hat es in sich. Der Journalist hat nämlich eine Möglichkeit gefunden, wie man sich vor der Gebühr drücken kann.

Auch interessant: Rundfunkbeitrag ist verfassungswidrig!

Der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring hat einen schlauen Trick, wie jeder um die Rundfunkgebühr kommt. Bild: dpa

GEZ lehnt Barzahlung ab

Als sich der 51-Jährige seinen Gebührenbescheid näher angesehen hat, fiel ihm eine Lücke auf. Denn auf dem Dokument waren nur zwei Zahlungsoptionen angegeben: Einzugsermächtigung oder Überweisung. Doch als Volkswirt weiß Häring natürlich, dass in Paragraf 14 des Bundesbankgesetzes steht, dass in Deutschland „auf Euro lautende Banknoten das einzige unbeschränkte Zahlungsmittel" sind. Auf Deutsch: Niemand darf eine Bar-Zahlung ablehnen. Doch genau dies tut der Beitragsservice.

Reform in Planung: GEZ soll abgeschafft werden. Erfahren Sie hier mehr.

Einzugsermächtigung storniert

Häring stornierte demzufolge seine Einzugsermächtigung. Eine Antwort des Beitragsservice ließ nicht lang auf sich warten. "Daraufhin kam recht schnell eine freundliche Aufforderung, das Geld bitte zu überweisen – oder noch besser – eine Einzugsermächtigung zu erteilen", schreibt der Journalist in seinem Blog. Doch auch Häring hatte eine Antwort parat und der Beitragsservice meldete sich seit dem nicht mehr.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

41 Kommentare
  • petra

    09.08.2017 14:34

    Wenn das Programm nicht SO schlecht wäre, wäre ich auch freiwillig bereit einen Obulus dafür zu zahlen. Der Beitrag ist viel zu hoch. Das ZwangsProgramm viel zu schlecht. Die gesetzliche Pflicht für etwas zu zahlen, was ich nicht bestellt habe und auch nicht konsumieren möchte ist empörend. von mir aus kann das öf TV abgeschafft werden!!! und mit Testimonials der privaten Sender Werbung FÜR die GEZ zu machen empfinde ich als verhöhnend !

    Kommentar melden
  • petra

    09.08.2017 14:24

    habe den selben Brief an die GEZ verschickt wie Herr Häring. Von wegen die lassen einen in Ruhe. Das Antwortschreiben /// Sie möchten den RFB bar zahlen. Bitte berücksichtigen Sie: Der RFB ist bargeldlos zu zahlen. Die gesetzliche Grundlage hierfür ist der RFBStaatsvertrag (§ 9 Abs. 2 Satz 1 Nr.2 ) in Verbindung mit den Satzungen der RFAnstalten über das Verfahren zur Leistung der RFB. Die Satzungsbefugnis umfasst auch die Zahlungsweise. Gemäß § 10 Abs. 2 der Beitragssatzungen kann der RFB nur durch Lastschrifteinzug , Einzelüberweisung oder Dauerüberweisung entrichtet werden.../ Feudalismus!

    Kommentar melden
  • Nick

    31.07.2017 14:53

    Das Problem mit der GeldErpressungsZentrale ist, dass jeder zahlen muss, weil er ja ein Gerät zu Hause haben könnte, welches den öffentlich- rechtlichen Schmarrn empfängt. @ Katrin: du musst wie vor 50 Jahren zur Bank gehen und Dir einen Antrag auf Befreiung holen. Gilt aber nicht rückwirkend, ALGII Bescheinigungen beilegen. Einscannen und per EMail schicken wird nicht akzeptiert, da Du ja zur gleichen Zeit mit Deinem PC die Tagesschau siehst. Und noch was zur GEZ: wenn wir schon ca. 15 Mio sportinteressierte Haushalte in D haben, warum nehme ich dann nicht 1,2 Mrd der Gebühren für FuBA Rechte

    Kommentar melden
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser