27.05.2017, 15.03 Uhr

Thomas Tuchel ganz privat: Nach DFB-Pokal-Finale - Wie geht es für den BVB-Coach weiter?

Der gestrige Samstag könnte Thomas Tuchels letzter Auftritt als Trainer von Borussia Dortmund gewesen sein. Zwischen dem BVB-Coach und den Bossen kriselt es gewaltig. Doch was macht den 43-Jährigen so schwierig?

Bleibt er beim BVB? Die Zukunft von Thomas Tuchel entscheidet sich nach dem DFB-Pokalfinale. Bild: dpa

Wie wird es nach dem Pokalfinale mit Thomas Tuchel weitergehen? Diese Frage beschäftigt aktuell zahlreiche BVB-Anhänger. Trotz einer großartigen Saison scheint die Beziehung zwischen den BVB-Bossen und dem Trainer nicht gerade zum Besten zu stehen. Stattdessen steht für einige schon längst fest: Tuchel wird in der kommenden Saison nicht mehr Cheftrainer der Schwarz-Gelben sein. Ob sie tatsächlich Recht behalten werden, wird sich zeigen. Viel interessanter ist die Frage: Was macht den umstrittenen 43-Jährige überhaupt so schwierig?

Thomas Tuchel privat: So begann seine Trainer-Karriere

Der im Jahr 1973 geborene Schwabe begann seine Karriere zunächst als Fußballspieler beim FC Augsburg und bei seinem Heimatverein TSV Krumbach. Doch eine Knorpelverletzung im linken Knie beendete seine Profi-Karriere bereits mit 24 Jahren. Schließlich wechselte der Krumbacher im Jahr 2000 auf die Trainerbank. Seine Ausbildung als Fußballlehrer schloss er mit einer Gesamtnote von 1,4 ab. Es folgten Jobs in den Jugendmannschaften des VfB Stuttgart sowie des FC Augsburg bevor er schließlich 2009 Profitrainer beim 1. FSV Mainz wurde. Unterstützung erhielt Tuchel während dieser Zeit von Nachwuchstrainer Hermann Badstuber, dem Vater von Nationalspieler Holger Badtuber. Tuchel selbst bezeichnet ihn als seinen Mentor.

Bar-Keeper und Veganer: So lebt der BVB-Trainer

Was viele nicht wissen: Als Trainerneuling und BWL-Student jobbte der 1,92 Meter große Sportler als Barkeeper in einer Stuttgarter Bar. Privat hält der Trainer wenig von Alkohol. Einzig gegen ein Gläschen Champagner habe Tuchel nach Siegen nichts einzuwenden, gestand er einst im Interview mit WDR-Hörfunk-Reporterin Anne van Eickels. Auch in Sachen Ernährung ist Tuchel recht speziell. So kommen dem derzeitigen BVB-Trainer Leckereien wie Schokolade, Chips oder Fast Food nur selten auf den Tisch. Stattdessen setzt der Fußball-Coach auf vegane Ernährung.

Kein Social-Media-Fan: So schützt er sein Privatleben mit Frau Sissi und den beiden Töchtern

Im Gegensatz zu anderen Trainerkollegen ist der Taktikfuchs kein Socia-Media-Liebhaber. Er nutzt weder WhatsApp oder Facebook, noch twittert er. Auch die digitalen Aktivitäten seiner Spieler betrachtet der Fußballer immer wieder kritisch. Tuchel zieht es vor, sein Privatleben zu schützen. Seit 2009 ist er mit seiner Frau Sissi verheiratet. Das Paar hat zwei gemeinsame Töchter, Emma (7) und Kim (6). Freunde schildern den Taktiker "als aufgeräumten Familienvater, der sich Zeit zum Zuhören nimmt". Auf dem Trainingsplatz kann der ehrgeizige Fußballlehrer jedoch auch unbequem werden. "80 Prozent meiner Wachzeit verbringe ich mit Fußball", verriet er einst über sich selbst.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser