Nach Sex-Tod durch Gurke
7 tödliche Sex-Unfälle

Ob im Domina-Studio oder beim Masturbieren: In manchen Fällen nehmen Sex-Spiele kein gutes Ende. Schon des Öfteren führten abgefahrene Sex-Praktiken zu tödlichen Unfällen. Hier eine Auflistung der bizarrsten Sex-Unfälle.

Ob beim Fesselspiel oder bei der Masturbation: In manchen Fällen enden Sex-Spiele tödlich. Bild: Fotolia/sakkmesterke

Erst kürzlich berichteten wir von Rica V., die beim Liebesspiel an einer Salatgurke erstickte. Ihr Liebhaber Oliver D. (46) muss sich nach dem Sex-Unfall wegen fahrlässiger Tötung vor dem Mannheimer Amtsgericht verantworten. Grund genug, um mal einen Blick auf weitere tödliche Sex-Unfälle zu werfen. Darauf sollte man beim Sex also definitiv verzichten!

Achtung! Diese Sex-Unfälle endeten tödlich

Mann stirbt durch eigenen Vibrator

Im Jahr 2014 berichtete die "Bild" online von einem 50-jährigen Engländer, der sich aus Versehen mit seinem eigenen Vibrator umgebracht hatte. Ja richtig gehört, aus Versehen! Fünf tagelang soll der Londoner das Sex-Toy in sich getragen haben, bis er sich endlich zum Arzt traute. Dort musste der Vibrator in einer Not-Operation entfernt werden. Leider zu spät: Der Mann starb wenig später an multiplem Organversagen, einer Blutvergiftung und einem Darmriss.

Offenbar zu leidenschaftlich! Paar stürzt beim Sex aus dem Fenster

Offenbar zu leidenschaftlich trieb es auch ein Paar aus China. Medienberichten zufolge lehnten die Liebeshungrigen gegen ein Fenster, welches während des Aktes zerbrach und die liebenden schließlich in die Tiefe stürzten. Medien zitieren Augenzeugen, die gesehen haben wollen, wie sich beide im Fall aneinander krallten.

Zu Tode gefesselt und geschnürt

Besonders gefährlich lebt, wer sich dem autoerotischen Bondage widmet. Schließlich ist niemand da, der einen von den Fesseln befreien kann. So passierte es wohl auch dem US-Schauspieler David Carradine, als er 2009 in einem Hotel in Bangkok ums Leben kam, als er sich wohl nicht mehr aus der selbstgemachten Fesselung befreien konnte und erstickte.

Tod im Puff

Die Suche nach dem ultimativen Kick wurde auch einem 58-jährigen Mann aus Deutschland zum Verhängnis. So fand er im Sadomaso-Studio zwar Fessel-Spiele, Handschellen und Peitschen, jedoch auch den viel zu frühen Tod. Während er seine sexuellen Fantasien auslebte, sackte er plötzlich zusammen. Scheinbar war der bizarre Sex-Kick am Ende doch zu viel. Trotz Hilfe der Domina, verstarb der Mann noch vor Ort.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser