25.06.2019, 08.06 Uhr

Daniel Küblböck vermisst: DSDS-Star wurde NICHT für tot erklärt! Vater Günther spricht Klartext

Das Verschwinden von Daniel Küblböck wirft noch immer viele Fragen auf. Aufgrund der zahlreichen Spekulationen rund um das Verschwinden des Sängers hat sich dessen Vater Günther jetzt in einem offenen Brief an die Öffentlichkeit gewandt.

Am 9. September 2018 verschwand Daniel Küblböck von einem Kreuzfahrtschiff. Seither gilt er als vermisst. Bild: dpa

Neun Monate ist es inzwischen her, dass Daniel Küblböck von Bord des Kreuzfahrtschiffes AIDALuna stürzte. Seither sorgt sein Tod regelmäßig für neue Spekulationen. Was genau in der Nacht am 09. September 2018 mit dem Sänger geschah, ist bis heute nicht geklärt. Vor allem Daniels Familie leidet nach wie vor unter der Ungewissheit. Daniels Vater Günther hat sich in einem offenen Brief nun an die Öffentlichkeit gewandt um mit den Spekulationen und Gerüchten über seinen Sohn aufzuräumen.

Daniel Küblböck seit 9 Monaten vermisst: Er wird nicht für tot erklärt

"Es vergeht kein Tag, an dem die Familie und enge Freunde nicht an Daniel denken", schreibt der 54-Jährige in einem offenen Brief Mitte Mai auf der Homepage des Sängers. Gleichzeitig will er die Behauptung aus der Welt schaffen, er habe seinen Sohn für tot erklären lassen:"Daniel wurde von uns nicht "für Tod" erklärt und das wird auch so bleiben!" Auch news.de hatte damals darüber berichtet und sich dabei auf ein Zitat, das Günther Küblbock im März der Bild-Zeitung gab, bezogen.

Vater Günther klärt auf: Darum wird er seinen Sohn nicht für tot erklären

"Ich werde ihn für tot erklären lassen. Wir müssen irgendwann diesen Schritt gehen, weil es abgeschlossen werden muss.", erklärte der 54-Jährige damals. In seinem offenen Brief distanziert er sich nun jedoch von diesen Aussagen. "Weder ich als sein Vater, noch sonst jemand aus der Familie möchte Daniel jemals für „Tod" erklären lassen. Es gibt für uns keinerlei Grund für solch einen Schritt, schon gar nicht wegen erbschaftlichen Angelegenheiten.", stellt er klar.

Daniel Küblböcks Familie bittet um Privatsphäre

Günther Küblböck möchte mit den "Märchengeschichten" um seinen Sohn aufzuräumen. "Vor allem die Klatschpresse sorgt in regelmäßigen Abständen dafür, dass Pietät für prominente Menschen und deren Angehörige scheinbar nur schwer möglich ist. Eine würdevolle Trauerzeit muss man sich leider sehr schwer erkämpfen." Für Daniels Familie sei es nun besonders wichtig, "das Andenken an Daniel in Ruhe und Frieden zu bewahren" und bittet daher um Privatsphäre.

sba/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser