Robert Geiss nach dem WM-Aus: TV-Millionär wütet gegen Mesut Özil und Jogi Löw 

Der Schock sitzt tief: Deutschland ist raus bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Doch wer ist schuld am DFB-Debakel? Robert Geiss hat die Antwort parat und ätzt gegen Mesut Özil und Joachim Löw.

Robert Geiss weiß, wer die Schuld am historischen WM-Aus trägt. Bild: dpa

Der Weltmeister ist raus. In diesem Jahr gibt es kein Sommermärchen für Fußball-Deutschland. Nach einer blamablen 2:0-Niederlage gegen Südkorea verlässt die DFB-Elf erstmals eine WM bereits in der Vorrunde.

Historisches WM-Aus für Deutschland sorgt für Netz-Zoff

Nach der historischen WM-Pleite gegen Südkorea verbreitet der AfD-Bundestagsabgeordnete Jens Maier via Twitter ein Bild von Mesut Özil. Es zeigt den deutschen Fußballstar mit türkischen Wurzeln grinsend. Dazu das Zitat: "Zufrieden, mein Präsident?". Maier kommentiert: "Ohne Özil hätten wir gewonnen!" Seit dem Foto von Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan sind beide Nationalspieler bei vielen Deutschen unten durch.

Robert Geiss schießt gegen Mesut Özil

Maier ist bei weitem nicht der einzige, der dieses Bild verbreitet. Auch TV-Millionär Robert Geiss schwingt einmal mehr die Rassismus-Keule auf Instagram. Auch er scheint der Meinung zu sein, dass wir ohne Mesut Özil gewonnen hätten.

Alle auf Mesut Özil nach Deutschlands WM-Aus

Nicht nur dessen Besuch bei Türkei-Präsident Erdogan hatte in den vergangenen Wochen für Aufsehen gesorgt. Auch sein Schweigen beim Singen der deutschen Nationalhymne kam bei vielen Fußballfans nicht gut an. "Während die Hymne gespielt wird, bete ich. Und ich bin sicher, dass diese Einkehr mir und damit auch meiner Mannschaft Kraft und Zuversicht gibt, um den Sieg nach Hause zu fahren. Schon als kleiner Junge habe ich vor Spielen auf dem Fußballplatz gebetet. Und so halte ich es bis heute bei." Gestern Nachmittag hat das leider nicht geklappt.

am

Robert Geiss ätzt auch gegen Jogi Löw

Doch Robert Geiss hat auch gleich noch einen zweiten Schuldigen parat: Joachim Löw. Der TV-Millionör postete auf Instagram ein Bild von Jogis peinlichemHosen-Griff-Fauxpas bei der Fußball-EM 2016. Darauf zu lesen: "Spielt der Jogi nicht am Glied, bleibt er aus der Deutsche Sieg". Dazu schreibt der Ehemann von Carmen Geiss: "Ja im Leben von Nix kommt Nix haben schon die Geissens gesagt."

am

Fans wenden sich gegen die Geissens

Ein Großteil der Geissens-Fans findet diese Instagram-Beiträge des TV-Millionärs kindisch und uncool. "Anstatt auf Özil rum zu hacken schaut mal auf die Spieler die wirklich Scheiße gespielt haben wie Khedira und Müller", schreibt ein Follower. Und ein anderer: "Wie Inkompetent muss man bitte sein um sowas zu Posten ?!"

In seiner Instagram-Story soll Robert Geiss sogar noch heftigere Sprüche von sich gegeben haben. So schreibt ein Fan: "Sabrina, hast Du gehört was er im Livestream von Carmen gesagt hat? Er sagte, dass man die deutsche Nationalmannschaft aufgrund der ganzen Ausländer nicht mehr als Deutsche Nationalmannschaft erkennt und voller Libanesen, Afrikaner, Türken etc. sei. (...) Und er sagte, Merkel lasse immer mehr von denen rein und das bald nur noch Schwarze bei der deutschen Nationalmannschaft spielen würden und keiner die Namen aussprechen könne."

Robert Geiss wettert öffentlich gegen Ausländer

Es ist nicht das erste Mal, dass Robert Geiss mit einem Post zum Thema Ausländer für Aufsehen sorgt. Als den Geissens die Einreise nach Algerien verweigert wurde, weil sie kein gültiges Visum hatten, ätzte der TV-Millionär: "Die einzigen, die reinkommen, sind die Flüchtlinge in Deutschland. Ganz easy".

Doch einige Instagram-Nutzer geben Robert Geiss auch recht. "Richtig so, soll er doch für die Türkei Spielen" und "Wer nicht mal die Nationalhymne mitsingt....ohne Worte....besser kann man seine Einstellung nicht zum Ausdruck bringen".

VIDEO: Die größten Skandale des DFB-Teams
Video: Itsin TV

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/kns/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser