Von news.de-Redakteurin Anne Geyer - 31.03.2019, 15.09 Uhr

Björn Höcke privat: Der meistgehasste Politiker? So tickt der AfD-Fraktionsvorsitzende

Björn Höcke macht sich mit seinen rechtsradikalen Äußerungen auch in der eigenen Partei immer unbeliebter. Doch wer ist dieser Mann, der mit seinen Aussagen die Nation spaltet, wie kaum ein anderer.

Björn Höcke ist AfD-Fraktionsvorsitzender in Thüringen. Bild: dpa

Björn Höcke ist das Enfant terrible der AfD. Immer wieder sorgte er für Aufregung aufgrund nationalsozialistisch anmutender Äußerungen. Seine Partei ließ ihn oft gewähren. Doch am 17.01.2017 hielt er in Dresden eine Rede, in der er das Holocaust-Denkmal in Berlin unter anderem als "Denkmal der Schande" bezeichnete. Hatte er damit den Bogen überspannt? Nein, denn obschon man in der AfD-Spitze über einen Parteiausschluss Höckes diskutierte, behielt er seinen Fraktionsvorsitz in Thüringen. Häufiger eckte Höcke auch danach mit seinen Äußerungen an, kam aber immer mit einem blauen Auge davon. Doch wer ist der AfD-Hardliner?

Björn Höcke hat seine Liebe zum deutschen Wald im Hochhaus entdeckt

Geboren wurde Höcke am 1. April 1972 in Lünen, Westfalen, bevor er im Alter von drei Jahren mit seiner Familie ins Rheinland zog - wenig idyllisch lebte Familie Höcke in einem Hochhaus. Durch die Aussicht auf den Westerwald wurde, nach eigenen Aussagen, die Liebe zum Wald und dem idyllischen Landleben in dem späteren Politiker geweckt. Doch bis er sich seinen Kindheitstraum erfüllen konnte, war es noch ein weiter Weg.

Björn Höcke: Vom Geschichtslehrer zur Alternative für Deutschland

Nach dem Abitur studierte Höcke Sport und Geschichte auf Gymnasial-Lehramt und absolvierte ein Masterstudium im Bereich Schulmanagement.Von 1999 bis 2014 arbeitete Björn Höcke im Schuldienst des Landes Hessen. Dann wechselte der Lehrer, der von seinen Kollegen laut "Focus" als guter, engagierter Lehrer beschrieben wurde, in die Politik. Seit Herbst 2014 sitzt er im Thüringer Landtag als AfD-Fraktionsvorsitzender und liebt es, zu provozieren. Legendär ist dahingehend sein verstörend selbstgefälliger Auftritt mit Deutschlandflagge bei Günther Jauch.

Mit der Flüchtlingskrise, die 2015 zum großen Thema in Deutschland wurde, polarisierte Björn Höcke mit Äußerungen, die besonders am rechten Rand Anklang fanden. Besonders pikant: Seine Großeltern waren selbst Kriegs-Flüchtlinge aus Ostpreußen.

Seit seiner Jugend beschäftigt sich Höcke eingehend mit der deutschen Geschichte. Sein Credo: Die Deutschen müssen mehr Nationalstolz zeigen. So ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass der konservative Politiker, der mit zwei Söhnen, zwei Töchtern und seiner Frau im Landkreis Eichsfeld wohnt, immer wieder mit seinen Aussagen schockt.

Ist Björn Höcke der meistgehasste Politiker Deutschlands?

Mit seinen Äußerungen hat Björn Höcke keinen leichten Stand. Kritiker werfen ihm vor, dass in seinen Reden verbaute Anspielungen rassistischer oder antisemitischer Art so gehäuft vorkämen, dass man kaum von einem "Versehen" sprechen könne. Auch muss verwundern, dass ein Geschichtslehrer immer wieder historisch verbrämte und eindeutig mit der NS-Zeit in Verbindung stehende Begriffe wie "Volksverderber" oder "tausendjähriges Deutschland" auf Demonstrationsreden nutzte. Der Verdacht des Provozierens um des Provozierens willen drängt sich einfach auf.

Seinem Standing als ernstzunehmender Politiker ist das freilich mehr als abträglich. Ein Umstand, den sich Satire-Sendungen in Deutschland gerne zunutze machen. Ein Coup ist dahingehend der "heute-show" gelungen, die Björn Höcke zu Bernd Höcke umbenannte und ihn und sein Tun seitdem mit feiner Klinge seziert.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

gea/kad/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser