27.08.2019, 09.46 Uhr

Horror-Unfall im Safaripark: Schädel zertrümmert! Junge (2) von Leopard zerfleischt

In einem Safaripark in Koh Samui in Thailand hat sich eine entsetzliche Tragödie ereignet. Ein zweijähriger Junge ist bei einer Leoparden-Attacke ums Leben gekommen. Die Raubkatze hatte sich in seinem Schädel verbissen. Wie konnte es zu dem Unglück kommen?

Ein Junge wurde in Thailand von einem Leoparden attackiert. Bild: dpa

Es sollte ein unvergesslicher Familienausflug werden, doch der Besuch eines Safariparks in Koh Samui in Thailand wurde für eine Familie aus Israel zum Albtraum. Der kleine Sohn, gerade einmal zwei Jahre alt, wurde von einem Leoparden angegriffen und bei der blutrünstigen Attacke schwer verletzt. Wie konnte es dazu kommen?

Kleinkind (2) in Thailand von Leoparden attackiert

Wie der britische "Daily Star" berichtet, hatte ein Verwandter des Jungen die Tür zu einem unbekannten Raum geöffnet hatte. "Niemand wusste, was sich hinter der Tür befand, also öffnete einer der Männer den Griff und der Leopard rannte zur Tür und floh", wird die Familie des Zweijährigen zitiert. Die Raubkatze habe sich sofort auf das Kind gestürzt und erst von ihm abgelassen, als man ihr in den Kopf trat.

Leopard zertrümmert Schädel des Zweijährigen

Der Leopard soll sich vier oder fünf Sekunden lang im Gesicht des Jungen verbissen haben. Dabei wurden laut "Daily Mail" seine Wangenknochen gebrochen und das Gesicht regelrecht zertrümmert. Nach der Attacke habe es ein großes Durcheinander gegeben. Ein Notarzt sei nicht vor Ort gewesen. "Wir fühlten uns hilflos. Ich eilte zu den Autos und bat jemanden, ihn ins Krankenhaus zu bringen", so der Vater des Zweijährigen. Der Leopard konnte schnell wieder eingefangen werden.

Der Zoo äußerte sich bereits bestürzt zu dem Vorfall und gab an, alle Kosten für die Unterkunft und die medizinische Versorgung des Jungen zu übernehmen und mit der Versicherungsgesellschaft zu koordinieren.

Leopard hätte schläfrig und benommen sein müssen

Normalerweise werden in besagtem Raum Fotos mit der Raubkatze gemacht. Nachdem die Tiere unter Drogen gesetzt und dadurch schläfrig sind, können sich die Safaripark-Besucher mit den Raubkatzen ablichten lassen. "Die Leute sollen erst hineingebracht werden, nachdem sie gefüttert wurden und geschlafen haben. Das war nicht der Fall", so die Familie des Zweijährigen.

Leopard zerfleischt Kleinkind (2) vor den Augen seiner Familie

Erst Anfang Juni kam es zu einem ähnlichen Zwischenfall imKrüger Nationalpark in Südafrika. Ein Leopard hatte ein Kleinkind zu Tode gebissen. Das Kind war in der Nähe einer Unterkunft für Angestellte von dem Raubtier angegriffen worden. Für den Jungen kam jedoch jede Hilfe zu spät.

fka/bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser