Von news.de-Redakteurin - 17.05.2019, 19.53 Uhr

Eta-Lyriden und Aquariden im Monat Mai 2019: DIESE Sternschnuppen-Woche dürfen Sie nicht verpassen!

Hobbyastronomen aufgepasst! Im Mai 2019 sind gleich zwei Sternschnuppenströme am Nachthimmel zu sehen. Alle Infos zur besten Beobachtungszeit der Eta-Aquariden und der Eta-Lyriden finden Sie hier.

Im Mai erwartet uns eine regelrechte Sternschnuppen-Woche. Bild: AdobeStock / allexxandarx

In dieser Woche dürfen sich Sternschnuppen-Fans gleich auf mehrere Meteorströme freuen. Sowohl die Eta-Aquariden als auch die Eta-Lyriden erreichen ihr Maximum.

Eta-Aquariden im Mai 2019: 60 Sternschnuppen pro Stunde

Den Anfang machten die Eta-Aquariden. Am 06.05.2019 erreichte dieser Sternschnuppenstrom sein Maximum. Es waren bis zu 60 Leuchtkugeln pro Stunde sichtbar. Wer an dem Tag keine Zeit oder einfach keine guten Sichtverhältnisse hatte, muss sich nicht grämen. Der Strom soll bis Mitte des Monats andauern. Dann sind jedoch nur noch bis zu 20 Sternschnuppen pro Stunde sichtbar.

Leider haben wir in Mitteleuropa schlechte Chancen, die ganze Nacht die Eta-Aquariden zu sehen. Der Radiant wandert nämlich erst kurz vor der Morgendämmerung über den Horizont. Je südlicher der Beobachtungsort, desto länger die Beobachtungszeit. Im Mittelmeerraum hat man die besten Chancen Aquariden zu sehen.

Sternschnuppen der Eta-Lyriden verzaubern Mai-Nächte

In der selben Woche haben Hobbyastronomen zudem die Chance, einen weiteren Sternschnuppenstrom zu beobachten. Zwischen dem 03. und 14.05.2019 flammen nämlich die Eta-Lyriden am Himmel auf. Sein Maximum erreichte dieser Strom gestern am 8. Mai 2019. Doch leider waren pro Stunde nur ungefähr fünf Meteore am Himmel zu sehen. Da der Radiant hoch am Himmel stand, konnte man diesen Strom die ganze Nacht lang beobachten.

Perseiden, Geminiden und Co.! Diese Sternschnuppenschauer verzaubern 2019

Die Eta-Aquariden als auch die Eta-Lyriden zählen jedoch nicht zu den aktivsten Sternschnuppenströmen des Jahres. Deutlich mehr Sternschnuppen kann man bei den Geminiden im Dezember beobachten. Dann huschen sie bis zu 120 Mal pro Stunde über das nachtdunkle Firmament. Und auch die Perseiden im August sind eindrucksvoll. Bis zu 100 Lichtblitze sind hier pro Stunde zu sehen.

Lesen Sie auch:Weißer Milchmond und Sternschnuppen erhellen die Nächte.

bua/jat/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser