Unfall oder Freitod?: Grausiger Fund! Vater und kleine Tochter tot in Heidelberg entdeckt

Grausiger Fund in Heidelberg: Ein 63-jähriger Mann und sein fünf Jahre altes Kind sind tot aufgefunden worden. Offenbar sind die Opfer an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung gestorben.

In Heidelberg wurden die Leichen eines Vaters und seiner jungen Tochter gefunden. Todesursache: Kohlenmonoxidvergiftung. Bild: SZ-Designs / Fotolia

Ein 63-jähriger Mann und seine fünf Jahre alte Tochter sind am Montag in einem Haus in Heidelberg tot gefunden worden. Ersten Erkenntnissen zufolge sind Vater und Tochter durch eine Kohlenmonoxid-Vergiftung zu Tode gekommen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Der Fall habe höchstwahrscheinlich familiäre Hintergründe. Weitere Details nannte die Polizei zum Schutz der Privatsphäre der Angehörigen nicht.

Heidelberg: 63-jähriger Vater und seine fünfjährige Tochter sterben an einer Kohlenmonoxidvergiftung

Das sehr giftige Kohlenmonoxid (CO) ist ein brennbares, farb- und geruchloses Gas. Es entsteht unter anderem an Stromaggregaten, die meist mit Diesel oder Benzin betrieben werden. Aber auch wenn Materialien wie Holz, Kohle oder Gas ohne genügend Sauerstoff verbrennen, etwa in geschlossenen Räumen oder bei defekten Heizanlagen, entstehen gefährliche CO-Konzentrationen.

So gefährlich ist Kohlenmonoxid

Im Februar dieses Jahres war eine junge Familie in Esslingen durch das Gas vergiftet worden. Anfang 2017 starben sechs Jugendliche durch eine Kohlenmonoxid-Vergiftung in einer Gartenlaube im bayerischen Arnstein. Der Vater von zwei der Opfer hatte im Technikraum des Gartenhäuschens einen benzinbetriebenen Stromgenerator aufgestellt, der allerdings nicht für Innenräume zugelassen war. Die 18- und 19-Jährigen kamen innerhalb von wenigen Minuten um.

Lesen Sie auch:Kohlenmonoxid-Vergiftung in Offenbach? Mutter und Kind tot in Wohnung aufgefunden.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

pap/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser