Heidelberg: Nach Amokfahrt auch Ermittlungen gegen Polizisten

Schrecken in Heidelberg: Ein Mann fährt mit seinem Auto in der Altstadt in eine Menschengruppe und verletzt Fußgänger. Ein Mann stirbt. Die Polizei muss schießen, um den mit einem Messer bewaffneten Mann zu stoppen. Die Hintergründe sind unklar.

Am Samstagnachmittag hat ein Autofahrer in Heidelberg mehrere Fußgänger angefahren und ist dann mit einem Messer bewaffnet geflüchtet. Bild: R. Priebe / dpa

Ein 35 Jahre alter Autofahrer ist in Heidelberg in eine Menschengruppe gefahren und hat drei Menschen verletzt, davon einen tödlich. Der 73 Jahre alte Fußgänger starb am Samstag an seinen Verletzungen in einem Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Laut Polizei gab es zunächst keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund.

Heidelberg: Auto fährt in Menschengruppe - Flüchtiger Täter von Polizei gestoppt

Polizeibeamte hatten den Tatverdächtigen mit einem Schuss niedergestreckt, nachdem dieser am Samstag mit einem Messer bewaffnet eine kurze Strecke zu Fuß geflüchtet war. Er sei wegen der Schussverletzung operiert worden, hieß es.

Wer ist der Amok-Fahrer?

Zur Identität des Mannes teilten die Ermittler mit, dass es sich um einen Deutschen handele. Der Mann hatte einen Bauchschuss erlitten, als er nach dem Vorfall am Samstag von Polizisten gestoppt wurde, wie die Polizei am Sonntag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Nach einer Operation sei er nicht mehr in Lebensgefahr, aber auch noch nicht vernehmungsfähig. Nach dpa-Informationen kommt der Mann aus dem Raum Heidelberg und soll dem Vernehmen nach nicht polizeibekannt sein.

Das Auto, das bei der Todesfahrt von Heidelberg drei Menschen erfasste, ist laut Polizei ein Mietwagen mit Hamburger Kennzeichen. Das sagte ein Polizeisprecher am Sonntagmorgen. Der mutmaßliche Fahrer des schwarzen Wagens sei nach seiner Schussverletzung noch nicht vernehmungsfähig.

Ein Akt des Terrors?

"Wir wissen nichts zur Motivlage", sagte ein Sprecher. Es war demnach auch nicht klar, ob der Mann mit Absicht oder aus Versehen in die Menschenmenge fuhr und ob er dann bei seiner Flucht Menschen mit dem Messer bedrohte. Auf Bildaufnahmen waren Uniformierte und Polizeiwagen zu sehen, auf einem Video war auch der Schuss zu hören.

Das Auto war am Bismarckplatz, einem Hauptverkehrsplatz der Stadt am Eingang zur Fußgängerzone, von der Straße auf einen Fußgängerbereich gefahren. Die Opfer wurden direkt vor einer Bäckerei angefahren, sagte ein Polizeisprecher. Ein 32-jähriger Österreicher und eine 29 Jahre alte Frau aus Bosnien-Herzegowina erlitten leichte Verletzungen. Sie konnten den Arzt nach ambulanter Behandlung verlassen.

Amok-Fahrer flüchtet zu Fuß - stundenlange Sperrungen in Heidelberg

Das Fahrzeug kam an einem Pfosten zum Stehen. Danach stieg der Mann aus dem Wagen aus und flüchtete eine kurze Strecke zu Fuß. Am Bismarckplatz gab es eine stundenlange Sperrung zwischen der Rohrbacher Straße und der Bergheimer Straße wegen der Spurensicherung. Zu sehen waren Experten der Kriminaltechnik in weißen Schutzanzügen an dem schwarzen Opel. Die Fahnder setzten am Auto auch einen Sprengstoffspürhund ein. Das Tier habe aber nicht angeschlagen, hieß es.

Ein Korrespondent der Deutschen Presse-Agentur berichtete vom Tatort, dass viele Menschen in Aufregung und verunsichert seien wegen des Vorfalls. Im Einsatz war auch ein Hubschrauber, der Luftaufnahmen vom Tatort machte, wie die Beamten auf Twitter mitteilten. Auch das Landeskriminalamt sei in die Ermittlungen eingebunden, hieß es.

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
Empfehlungen für den news.de-Leser